Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Archive for the ‘Definition – was bedeutet’ Category

Körperpsychotherapie

Dienstag, Juni 11th, 2019

Parallel zur Psychoanalyse und zu humanistischen Therapierichtungen entstanden innerhalb der Psychotherapeutie Konzepte der Körperpsychotherapie, die davon ausgingen, dass der Körper und die Psyche nicht zu trennen seien. Fast alle Methoden der Körperpsychotherapie sind humanistisch oder tiefenpsychologisch orientiert, wobei diese die Körperwahrnehmung als Möglichkeit nutzen, unbewusste psychische Prozesse aufzudecken, d. h., ...

Quellengedächtnis

Mittwoch, Juni 5th, 2019

Als Quellengedächtnis - source memory - bezeichnet man in der Psychologie jenen Aspekt des episodischen Gedächtnisses, in dem neben dem Inhalt einer Information auch die raum-zeitlichen Umstände erinnert werden, unter denen diese Information gelernt wurde. Das Quellengedächtnis umfasst demnach das Wissen, woher bzw. aus welcher Quelle eine erinnerte Information stammt. ...

Polydaktylie

Dienstag, Juni 4th, 2019

Polydaktylie bzw. Vielfingrigkeit bezeichnet das Merkmal jener Menschen, die von Geburt an mehr als fünf Finger pro Hand oder Zehen pro Fuß haben und für diese Gliedmaßen eigene Muskeln und Nerven entwickelt haben. Polydaktylie ist dabei eine vererbbare, angeborene, anatomische Besonderheit, die auch bei Tieren zu finden ist. Besonders häufig ...

Cultural Truism

Samstag, Juni 1st, 2019

Cultural Truism nennt man in der Psychologie das Phänomen, dass Menschen manche ihrer Gewohnheiten einfach akzeptieren, ohne sie zu hinterfragen. Beispiele sind etwa die Notwendigkeit, dreimal täglich die Zähne zu putzen, täglich die Unterwäsche zu wechseln, oder sich gegen bestimmte Krankheiten impfen zu lassen. Solche Überzeugungen, die die meisten Mitglieder einer ...

observation-execution matching

Freitag, Mai 24th, 2019

Observation-execution matching beschreibt das psychische Phänomen, dass beim Menschen motorische Gehirnbereiche auch dann aktiv sind, wenn Menschen die Bewegungen anderer beobachten, sich selbst jedoch nicht bewegen. Das bedeutet, dass die visuelle Wahrnehmung einer Handlung beim Betrachter entsprechende motorische Programme im Gehirn aktiviert. Aus funktionaler Sicht wurde die motorische Aktivierung durch ...

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu



© Werner Stangl Linz 2019