Infantilismus

Infantilismus bezeichnet in der Psychologie das Zurückbleiben auf einer kindlichen Entwicklungsstufe oder auch ein Rückfall (Regression) dorthin. Es gibt einen körperlichen Infantilismus, der meist auf Funktionsstörungen der Drüsen, besonders der Keimdrüsen zurückgeht. Dann wird das Wachstum des ganzen Körpers oder einzelner Organe, oft der Geschlechtsorgane und der sekundären Geschlechtsmerkmale beeinträchtigt. Meist geht die körperliche Entwicklungshemmung mit einer Hemmung der psychischen Reife einher, doch das ist nicht immer der Fall. Häufig hingegen ist ein psychischer Infantilismus ohne körperliche Entsprechung.  Der psychosexuelle Infantilismus ist ein partieller Infantilismus, der sich im Fehlen der sekundären Geschlechtsmerkmale oder auch in mangelnder Reife der Sexualorgane im Vergleich zur übrigen Entwicklung zeigt.


Weitere Seiten zum Thema

Ein Gedanke zu „Infantilismus“

  1. Leoma Frische

    Das Themengebiet interessiert mich sehr, kannst Du vielleicht konkreter beschreiben, wie man an mehr Hintergrundinfos zu dem Thema kommen kann?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.