Zum Inhalt springen

U-Boot-Eltern

    U-Boot-Eltern ist ein weiterer populärwissenschaftlich Neologismus, der wie die Begriffe HelikopterEltern und Rasenmäher-Eltern einen speziellen Typus von Eltern beschreiben, die sich die meiste Zeit komplett zurückhalten, also in Bezug auf Erziehung und Schule abtauchen und sich weder interessieren noch sich großartig um die Schullaufbahn ihrer Kinder kümmern. Erst wenn wirklich etwas passiert ist und das Kind beispielsweise nicht versetzt werden soll, tauchen die U-Boot-Eltern auf und fahren schwere Geschütze auf, was mitunter auch schon bei einer schlechten Note passiert. Plötzlich beschweren sich U-Boot-Eltern bei den Lehrern oder gleich der Schulleitung, obwohl sie zuvor jedes Gespräch gemieden haben und sich auch beim Elternsprechtag nicht haben blicken lassen. Einige dieser Eltern konfrontieren die Lehrer mit einem Anwaltsschreiben und legen Widerspruch gegen eine Nichtversetzung ein. U-Boot-Eltern sind das Gegenteil von Übermüttern und -vätern, wie sie etwa in den beiden anderen genannten Typen modelliert werden.

    Unter diesem Elternverhalten leiden vor allem die betroffenen Kinder, denn hätten die Eltern sie früher unterstützt und mit den Lehrern zusammengearbeitet, wäre es möglicherweise nicht zu der nun schwierigen Situation gekommen. Experten sind der Ansicht, dass die U-Boot-Eltern ihren Kindern wesentlich mehr schaden als Helikoptereltern, denn diese hätten immerhin ernsthaftes Interesse am Bildungserfolg ihrer Kinder.


    Anmerkung: Dieser hier behandelte Begriff ist kein psychologisch fachwissenschaftlicher, vielmehr handelt es sich um eine populärwissenschaftliche Prägung, die eine naive und meist unreflektierte Form der Verwendung alltagspsychologischer Erkenntnisse veranschaulichen soll. Solche Begriffe werden deshalb hier aufgenommen, da dieses Lexikon von vielen Menschen genutzt wird, um diesen im Hinblick aus Sicht der Psychologie auf den Grund zu gehen.

    Literatur

    https://www.leben-und-erziehen.de/kind/erziehung-entwicklung/u-boot-eltern-991104.html (22-06-12)


    Impressum ::: Datenschutzerklärung ::: Nachricht ::: © Werner Stangl :::