Unter Hypoxie versteht man in der Medizin einen verminderten Sauerstoffgehalt im Blut bzw. einen Sauerstoffmangel, wobei eine Hypoxie nur einen bestimmten Gewebebereich oder den gesamten Organismus betreffen kann. Ein vollständiges Sauerstoffdefizit bezeichnet man als Anoxie, den herabgesetzten Sauerstoffpartialdruck speziell im arteriellen Blut nennt man Hypoxämie.

Neue Studienergebnisse liefern Informationen darüber, dass sich ein hoher Salzkonsum auch auf die Neuronen und den Blutfluss im Gehirn auswirken kann. Um die neurovaskuläre Kopplung oder Hyperämie zu untersuchen, analysierten man die Beziehung zwischen Salzaufnahme und schwacher Durchblutung im Gehirn. Dabei untersuchte man, wie der Blutfluss zum Hypothalamus, also jener Hirnregion, die an kritischen Körperfunktionen wie Trinken, Essen, Regulierung der Körpertemperatur und Fortpflanzung beteiligt ist, als Reaktion auf die Salzaufnahme verändert. Der Körper muss den Natriumspiegel sehr genau kontrollieren, wofür es spezielle Zellen gibt, die erkennen, wie viel Salz im Blut vorhanden ist. Durch den Verzehr von salziger Nahrung aktiviert das Gehirn eine Reihe von Kompensationsmechanismen, um den Natriumspiegel wieder zu senken. Der Körper tut dies teilweise durch die Aktivierung von Neuronen, die Vasopressin freisetzen. Dies ist ein antidiuretisches Hormon, das eine Schlüsselrolle bei der Aufrechterhaltung der richtigen Salzkonzentration spielt. Überraschenderweise fand man eine Abnahme des Blutflusses im Gehirn, als sich die Neuronen im Hypothalamus dadurch aktivierten, während bei Alzheimer, Schlaganfall oder Ischämie normalerweise eine verminderte Durchblutung der Hirnrinde zu beobachten ist. Da diese Studienergebnissen diesen Annahmen widerspricht, nannte man dieses Phänomen „inverse neurovaskuläre Kopplung“, also eine Abnahme des Blutflusses im Gehirn, die zu Hypoxie führt. Möglicherweise ist Hypoxie ein Mechanismus, der die Fähigkeit der Neuronen stärkt, auf die anhaltende Salzstimulation zu reagieren, sodass sie über einen längeren Zeitraum aktiv bleiben können.

Anmerkung: Hypoxie liegt in der Ökologie vor, wenn die Konzentration gelösten Sauerstoffs in Gewässern so reduziert ist, dass die aquatischen Lebewesen beeinträchtigt sind, wobei die Sauerstoffsättigung vom Salzgehalt und der Temperatur abhängt.

Literatur

https://deavita.com/aktuelle-nachrichten-news/hoher-salzkonsum-beeinflusst-den-blutfluss-im-gehirn-769474.html (21-11-14)



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.