Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Cortex insularis

Der Cortex insularis (Inselrinde, Insula) ist ein kleine Abschnitt der Großhirnrinde und ist für die menschliche Selbstwahrnehmung von Bedeutung, und umfasst Funktionen wie Wahrnehmung, motorische Kontrolle, Selbst-Bewusstsein, geistige Vitalität und zwischenmenschlichen Erfahrungen. Daher ist die Insula das primäre Gehirnareal für die Interozeption, also die Wahrnehmung des eigenen Körpers und seiner Vorgänge. Prozesse in der Inselrinde sind nicht nur an der Interozeption beteiligt, sondern auch die Grundlage für die unmittelbare Wahrnehmung der Gefühle, wobei starke negative wie positive Emotionen zu einer subjektiven Zeitdehnung führen. Die vordere Inselrinde integriert dabei alle dem Organismus zur Verfügung stehenden Informationen eines gegebenen Augenblicks und erzeugt daraus das Ich-Erleben und ist zugleich wesentlich für die Zeitwahrnehmungeng bzw. dem Zeitbewusstsein. In einem Versuch zur Zeitwahrnehmung hörten die Probanden einen Ton von festgelegter Dauer, wobei dabei die Aktivität in der hinteren Inselrinde kontinuierlich bis zum Ende des durch den Ton markierten Zeitintervalls zunahm. Da diese Hirnregion fortlaufend körperliche Zustände repräsentiert, dient diese Aktivitätszunahme bei der Aufnahme von Körpersignalen vermutlich als Zeitmesser.

Vor allem die anteriore Insula ist an empathischen Fähigkeiten und Emotionsempfindungen wie Liebe, Hass, Zurückweisung, Selbstsicherheit oder Scham beteiligt. Auch bei verschiedenen Formen der Psychopathologie spielt die Insula eine wichtige Rolle, denn eine Läsion der Inselrinde führt zu Apathie und der Unfähigkeit, selbst Gefühle zu empfinden oder die Gefühle im Gesicht anderer zu erkennen. Diese wurde bei Menschen mit Autismus oder anderen neuropsychiatrischen Störungen wie der frontotemporale Demenz entdeckt. In der anterioren Insula befindet sich ein spezieller Zelltyp, die Spindelneuronen. Diese Neuronen haben eine namensgebende spindelähnliche Form und sind etwa drei Mal so groß wie die benachbarten Pyramidenzellen, die klassischen Nervenzellen im Gehirn. Bei neuropsychologischen Erkrankungen in Verbindung mit dem Verlust der Gefühle, wie Autismus oder Demenz, verändert sich die Anzahl dieser Nervenzellen.



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

Weitere Seiten zum Thema



You must be logged in to post a comment.



Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2018