Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Reflex

Als Reflex bezeichnet man in der Psychologie die einfache, automatische, angeborene Reaktion auf einen sensorischen Reiz, wie den Kniesehnenreflex oder den Lidschlussreflex. Reflexe sind von Geburt an vorhandene, unwillkürliche (d. h. nicht steuerbar ablaufende) Reaktionen des Organismus auf innere oder äußere Reize. Man unterscheidet verschiedene ­Arten von Reflexen.

Bei Eigenreflexen sind der Ort der Reizauslösung und der Ort, an dem die physiologische Reaktion (Erfolgsorgan) darauf erfolgt, identisch (Zehenbeugereflex), während diese Orte bei Fremdreflexen verschieden sind. Erstere werden auch monosynaptische, letztere polysynaptische Reflexe genannt. Während diese beiden durch Reflexbögen vermittelt werden, treten bedingte Reflexe erst nach Konditionierung auf. Reflexbögen beschreiben die Stationen, die bei Auslösung eines Reflexes nacheinander im Körper aktiviert werden.

Persistierende frühkindliche Reflexe haben Auswirkungen auf Lernen und Verhalten von Kindern

Jedes Baby entwickelt noch im Mutterleib Reflexe, die durch Reize aus der Umwelt ausgelöst werden und sein Überleben sichern. So führt etwa der Saugreflex dazu, dass ein Neugeborenes zu saugen beginnt, wenn seine Lippen berührt werden, doch verschwinden solche Muster im Lauf des Kleinkindalters. Durch Stress, Rauchen oder Alkoholkonsum in der Schwangerschaft kann dieser Prozess aber gestört werden, ebenso durch eine verlängerte Geburt sowie Infektionen beim Neugeborenen, die die Entwicklung verzögern, können dazu führen, dass frühkindliche Reflexe erhalten bleiben.

Bei solchen erhalten gebliebenen Reflexen reagiert später ein Schulkind aber nicht so wie ein Neugeborenes, sondern es fällt durch Entwicklungsverzögerungen auf, etwa in Form von Konzentrationsproblemen, nicht Stillsitzen können, Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten oder fehlende Impulskontrolle. Das Nervensystem kann solche erhalten gebliebenen Reflexe zwar meist unterdrücken, dennoch binden sie Aufmerksamkeit, die den Kindern dann fehlt. Anzeichen für eine solche Entwicklung kann sein, dass ein Kind oft stürzt, es allgemein ungeschickt erscheint, in der Grob- und Feinmotorik oder in der Sprachentwicklung verzögert ist, ihm Lesen und Schreiben schwer fällt. Häufig sind die Ursachen dafür frühkindliche Restreflexe, die nicht in das Gehirn integriert worden sind. Abhilfe schafft hier ein Reflexintegrationstraining mit Methoden, die dazu dienen die neuromotorische Reife von Kindern zu überprüfen, den individuellen Entwicklungsbedarf festzustellen und mit einem gezielten Unterstützungsprogramm ein neuronales Nachreifen zu ermöglichen.

Anmerkung: Nicht selten erhalten solche Kinder die Diagnose Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung, da die Symptome ähnlich sind, doch bei ADHS sind nicht solche verbliebenen Reflexe die Ursache.

Literatur

http://www.biologische-psychologie.de/entries/64 (12-03-21)



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

Weitere Seiten zum Thema



You must be logged in to post a comment.



Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2018