Fremdreflex

Bei einem Fremdreflex verläuft der Re­flexbogen komplizierter als bei einem Eigenreflex vom Rezeptor zum Effektor über mehrere Synapsen. Der Ort, an dem ein Reiz den Reflex auslöst, liegt räumlich getrennt von dem Ort, an dem die Reflexantwort erfolgt, weshalb Fremdreflexe in der Regel langsamer sind. Die meisten komplexen Reflexe (Schutzreflexe u. a.) sind polysynaptisch, also fremdreflektorisch.



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Weitere Seiten zum Thema