Triebreduktionstheorie

Die Triebreduktionstheorie umschreibt in der Psychologie die Annahme, dass ein physiologisches Bedürfnis eine erregte Spannung erzeugt, also einen Trieb, der den Organismus motiviert, dieses Bedürfnis zu befriedigen.



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Weitere Seiten zum Thema