Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Wahrnehmungskonstanz


Als Wahrnehmungskonstanz bezeichnet man in der Psychologie die Fähigkeit eines Menschen, Objekte als unverändert, also etwa mit gleichbleibender Helligkeit, Farbe, Form und Größe wahrzunehmen, auch wenn sich die Lichtverhältnisse und somit objektiv betrachtet die Bilder auf der Netzhaut im Auge verändern.

Wenn Menschen kurz hintereinander dieselben Objekte betrachten, gibt dieser zweite Blick etwa auf Grund von Bewegung immer ein leicht anderes Bild der Objekte wieder, d. h., das Kurzzeitgedächtnis macht hier systematische Fehler, wobei es sich an verschiedenen Merkmalen der Objekte wie Bewegungsrichtung, Farbe und räumliche Position orientiert. Daher bleibt das Automobil, das man beim ersten Blick nach links gesehen hat, auch beim zweiten Blick dasselbe, obwohl es näher gekommen ist und jetzt in einem anderen Winkel und objektiv betrachtet auch mit einer leicht veränderten Farbe zu sehen ist. Offenbar helfen solche Ungenauigkeiten, die ständig wechselnden Eindrücke der Umgebung zu stabilisieren. Das leichte Verschleifen der Wahrnehmung durch die Erinnerung führt letztlich dazu, dass man seine Umgebung, deren Erscheinung sich ja durch Bewegungen und Lichtwechsel permanent ändert, als stabil wahrnimmt. Nach einer Untersuchung von Fischer et al. (2020) tragen vor allem Kontext-Informationen, besonders Raum und Verlauf, entscheidend zur Verzerrung der Folgewahrnehmung im Kurzzeitgedächtnis bei, d. h., solche Kontext-Informationen helfen den Menschen dabei, zwischen verschiedenen Objekten zu unterscheiden und so nur Informationen des gleichen Objektes über die Zeit hinweg zu integrieren.

Literatur

Fischer, Cora, Czoschke, Stefan, Peters, Benjamin, Rahm, Benjamin, Kaiser, Jochen & Bledowski, Christoph (2020). Context information supports serial dependence of multiple visual objects across memory episodes. Nature Communications, 11, doi: 10.1038/s41467-020-15874-w.
https://www.muk.uni-frankfurt.de/87889583/Wie_uns_Fehler_beim_Erkennen_helfen (20-04-28)


Weitere Seiten zum Thema

Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:



You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu



© Werner Stangl Linz 2020
/p> ...............
<