Helligkeitskonstanz

Helligkeitskonstanz ist jenes Konstanzphänomen, bei dem Objekte  annähernd gleich hell bzw. dunkel erscheinen, selbst wenn sich die Beleuchtungsverhältnisse objektiv ändern. Bei Veränderung der Lichtintensität werden die unterschiedlichen reflektierten Leuchtdichten physiologisch so miteinander verrechnet, dass der jeweilige Helligkeitseindruck für den Wahrnehmenden gleich bleibt. Helligkeitskonstanz ist somit die Fähigkeit des visuellen Systems, trotz unterschiedlicher Beleuchtung die relative Helligkeit eines Objekte unverändert wahrzunehmen, um so die Verarbeitungskapazität des Gehirns niedrig zu halten bzw. zu reduzieren.



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Weitere Seiten zum Thema