Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Phi-Phänomen


Das Phi-Phänomen bezeichnet eine Scheinbewegung, die durch 2 oder mehr nebeneinander angeordnete Lichter erzeugt wird, die in rascher Folge an-und ausgehen. Ist das Zeitintervall zu kurz, wird eine Simultaneität der Reize erlebt, ist es zu lang, entsteht der Eindruck der Sukzessivität. Wertheimer bezeichnet das Phi-Phänomen nicht als Wahrnehmungstäuschung, da es nicht verschwindet, wenn die Versuchspersonen aufgeklärt werden.

Es gibt in der Wahrnehmungspsychologie auch das damit verwandte Phänomen der Flimmerverschmelzungsfrequenz, die jene Frequenz bezeichnet, bei der eine Folge von Lichtreizen als kontinuierliches Licht wahrgenommen wird. Der klassische Flimmerversuch, bedient sich bei der Darbietung der Abfolge von Hell und Dunkel eines Flimmergerätes als Reiz , das etwa Einblick in den Ermüdungszustand eines Probanden bietet.

Phi-Phänomen

[Quelle: https://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/WISSENSCHAFTPSYCHOLOGIE/PhiPhaenomen.gif]


Weitere Seiten zum Thema

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu



© Werner Stangl Linz 2020
/p> ............... ...............