Zum Inhalt springen

Core-Beliefs

    Core-Beliefs bzw. Glaubenssätze sind tief verwurzelte Überzeugungen oder Grundannahmen, die ein Menschn über sich selbst, andere Menschen und die Welt im Allgemeinen hat, d. h., sie sind eine Art Kernsystem von Überzeugungen, die das Denken, das Verhalten und die Wahrnehmungen beeinflussen. Die meisten Core-Beliefs entwickeln sich in der frühen Kindheit und können von verschiedenen Einflüssen wie Familie, Kultur, Erziehung, Erfahrungen und persönlichen Interpretationen geprägt werden. Solche Glaubenssätze stehen in der Regel mit Persönlichkeitsmerkmalen in Zusammenhang bzw. machen oft das aus, was einen Menschen charakterisiert.

    In der Kindheit werden Menschen nicht nur von ihren Erlebnissen und Erfahrungen geprägt, sondern vor allem auch von den Meinungen und Zuschreibungen wichtiger Bezugspersonen, also von Eltern, Geschwistern und Freunden. Solche Prägungen aus der Kindheit werden unter anderem auch in Glaubenssätzen gespeichert, die das spätere Denken und Handeln als Erwachsener beeinflussen. Hört etwa ein Kind immer wieder, das es fantasievoll oder faul sei, wird sich das bei entsprechender Wiederholung nachhaltig einprägen. Solche Annahmen über sich selbst müssen daher immer nicht zutreffen, denn sie spiegeln ja die Perspektive andere Menschen wider. Da sich aber die Persönlichkeit eines Menschen im Laufe des Lebens ändert, was vor allem in der Pubertät und später beim Eintritt in einem Beruf geschieht, können sich solche tiefverwurzelten Glaubenssätze fatal auswirken. Daher ist es äußerst wichtig, solche Sätze herauszufinden und genauer zu analysieren bzw. ganz bewusst entdecken zu versuchen, von welchen inneren Überzeugungen man in seinem Alltag geleitet wird (Stangl, 2018).

    Glaubenssätze sind mentale Repräsentationen und beschreiben zentrale Annahmen, die Menschen über sich selbst und andere haben. In der Psychologie geht man davon aus, dass Menschen Grundbedürfnisse haben, etwa das Bedürfnis nach Akzeptanz, Zugehörigkeit oder Kontrolle. Menschen streben in der Regel danach, diese Bedürfnisse zu erfüllen, indem sie sich Ziele setzen und versuchen, diese durch ihre Handlungen zu erreichen. Manche Ziele erreichen sie auf Anhieb, manche nur mit Mühe, andere gar nicht. Aus all diesen Erfahrungen lernen Menschen etwas über sich selbst und andere. Genau solche Erfahrungen speichern Menschen als Glaubenssätze ab und beeinflussen, was für Ziele diese sich in Zukunft setzen und wie sie versuchen diese zu erreichen.Core-Beliefs sind daher oft so tief verwurzelt, dass man sie nicht bewusst wahrnimmt, obwohl sie jedoch einen erheblichen Einfluss auf Verhalten, Emotionen und Lebenserfahrungen haben können. Solche Überzeugungen können sowohl positiv als auch negativ sein und haben einen starken Einfluss auf Das Selbstbild, die Sicht auf andere Menschen und die allgemeine Weltsicht.

    Glaubenssätze, an die Menschen über viele Jahre unverändert glauben, sind aber prinzipiell veränderbar, etwa wenn man neue Erfahrungen macht, wenn jemand neues kennenlernt oder wenn man sich aktiv mit den Glaubenssätzen auseinandersetzt, etwa im Rahmen einer Therapie. In der therapeutischen Arbeit können Core-Beliefs dann identifiziert und überprüft werden, um negative Überzeugungen zu erkennen, die Menschen daran hindern, ihr volles Potenzial auszuschöpfen, und um neue, konstruktivere Überzeugungen zu entwickeln.

    Literatur
    Stangl, W. (2018, 22. Juni). Glaubenssätze. Online Lexikon für Psychologie & Pädagogik.
    https://lexikon.stangl.eu/28546/glaubenssaetze.

    Impressum ::: Datenschutzerklärung ::: Nachricht ::: © Werner Stangl :::