Neurotrophine sind kleine, basische Signalproteine aus der Klasse der Zytokine, die als Neuromodulatoren je nach Rezeptor zielgerichtete Verbindungen zwischen Neuronen bewirken, aber auch eine Apoptose einleiten können. Neurotrophine sind demnach körpereigene Signalstoffe, die zielgerichtete Verbindungen zwischen Nervenzellen bewirken bzw. den Fortbestand neuronaler Verbindungen nachhaltig sichern. Aus der Sicht der Psychologie tragen Neurotrophine zur Gedächtnisbildung bei und spielen beim Aufbau und beim Abbau von neuen Nervennetzen eine große Rolle. Man vermutet, dass sich die Neurotrophin-Werte beim Verlieben verändern, denn man stellte erhöhte Neurotrophin-Werte bei frisch verliebten Testpersonen fest und vermutet, dass dies für die typische Euphorie am Beginn einer Liebesromanze verantwortlich ist, denn nach einem Jahr waren keine erhöhten Werte mehr feststellbar (Emanuele et al., 2006).

Neurotrophine unterstützen das Lernen von Vokabeln

Pruitt & Morini (2021) haben untersucht, welche Auswirkungen Bewegung und sportliche Aktivitäten auf das Erlernen von Vokabeln bei Kindern haben. Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren sollten neue Wörter lernen, bevor sie dann eine von drei unterschiedlichen Aktivitäten ausführten: Schwimmen, CrossFit-Übungen oder das Ausmalen eines Bildes. Es zeigt sich, dass Kinder, die nach dem Lernen schwammen, beim anschließenden Vokabeltests besser abschnitten als die Kinder in den anderen Gruppen. Bewegung hilft offenbar bei der Kodierung neuer Wörter, was daran liegen könnte, dass Bewegung die Konzentration des neurotrophen Faktors im Gehirn erhöht. Die stärkere Wirkung des Schwimmens führt man auf die Energiemenge zurück, die jede Übung dem Gehirn abverlangt, wobei Schwimmen eine Aktivität ist, die Kinder ohne viel Nachdenken oder Anleitung ausführen können, d. h., Schwimmen läuft quasi automatisch ab, während die Fitness-Übungen erst neu erlernt werden mussten und mehr mentale Energie erforderten.

Literatur

Emanuele, Enzo, Politi, Pierluigi, Bianchi, Marika, Minoretti, Piercarlo, Bertona, Marco & Geroldi, Diego (2006). Raised plasma nerve growth factor levels associated with early-stage romantic love. Psychoneuroendocrinology, 31, 288-294.
Pruitt, Madison & Morini, Giovanna (2021). Examining the Role of Physical Activity on Word Learning in School-Aged Children. Journal of Speech, Language, and Hearing Research, 64, 1712-1725.
Stangl, W. (2011). Sich verlieben …. Was Stangl so bemerkt.
WWW: https://bemerkt.stangl-taller.at/sich-verlieben (11-08-03)


Weitere Seiten zum Thema

Schreibe einen Kommentar