Hinweis: In diesem Lexikon psychologischer Fachbegriffe wird auch auf Auswüchse des Psychomarktes eingegangen, sodass hier manchmal auch Begriffe angeführt werden, die zumindest im Umfeld zu Psychologie stehen. Dies geschieht vor allem deshalb, um im Internet Suchende auf diese Umstände hinzuweisen. Solche Methoden versuchen Begriffe, die aktuell in der Psychologie eine gewisse Öffentlichkeitswirksamkeit erreicht haben, zu vereinnahmen. Solche Methoden profitieren auch davon, dass die Psychologie noch immer ein gewisses Ausmaß ein Geheimwissen bergen soll, das man nun weitergeben möchte. Nicht selten münden solche erfundene Methoden darin, mehr oder minder kostspielige Ausbildungen anzubieten, um für eine Verbreitung zu sorgen.

Genetic-Healing ist angeblich eine neue Methode, die auf den wissenschaftlichen Erkenntnissen der Epigenetik basiert, und soll die epigenetisch vererbten Prägungen bis auf Zellebene verändern. Es wird behauptet, dass in der energetischen Arbeit epigenetische Programmierungen der DNS für begrenzende Gene ausgeschaltet und Gene, die unser Potenzial enthalten, aktiviert werden können. Dabei sollen behindernde Erfahrungen, Glaubenssysteme und Programme, die Menschen über viele Generationen geprägt haben und genetisch von einer zur nächsten Generation weiter vererbt wurden so verändert werden, dass die KlientInnen von diesen negativen, hindernden Einflüssen befreit werden. Versprochen werden etwa das Löschen der genetischen und epigenetischen Programmierungen von familiär vererbten Mustern und Programmen in den Genen selbst, den Nachkommen und den Ahnen, das Löschen von eigenen hindernden Programmen und Traumata in den Genen, das Löschen der kollektiven Programmierungen von Angst- und Mangelthemen in den Genen. Dann kommt es zu einer Aktivierung von Genen, die Potenziale und Fähigkeiten enthalten, eine Energieheilung bis zum Ursprung der Zeitlinie und die Reaktivierung alten Wissens um die genetischen Programmierungen und deren Weitergabe. Und zum Abschluss heißt es wie beim Lotto: Alles wird möglich – durch das Löschen von vererbten Programmen und Aktivieren neuer Ressourcen in den Genen.

Übrigens: In Österreich ist das Wort Healing Ärzten und Psychologen sowie Psychotherapeuten und verwandten Berufsgruppen vorbehalten, sodass hierzulande als Methodenname statt Genetic Healing Genetic Transformation verwendet wird. Und aus rechtlichen Gründen wird dann noch hinzugefügt, dass man sich von jeglichen Heilversprechen distanziert, d. h., die Arbeit erfolgt auf eigene Verantwortung und ersetzt keine Diagnosen oder Behandlungen durch einen Arzt.

Anmerkung: Diese „Methode“ macht sich das in den letzten Jahren allgemein aufkeimende Interesse an Genetik bzw. Epigenetik zunutze, die früher nur im wissenschaftlichen Diskurs eine Rolle gespielt haben. Dabei wird darauf spekuliert, dass viele Menschen im Hinterkopf das Gefühl haben, hier könnte es sich um etwas Neues bzw. Revolutionäres handeln, das alle bisherigen Methoden als aussehen lässt. Ähnliches kann man etwa im Zusammenhang mit Kinesiologie beobachten.


Weitere Seiten zum Thema

Schreibe einen Kommentar