Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Super-Recogniser


Super-Recogniser – in der Literatur findet auch auch die Bezeichnung Super-Recognizer – haben die angeborene Fähigkeit, ein Gesicht unter Tausenden wieder zu entdecken, d. h., sie sind im Gegensatz zu anderen Menschen besonders gut darin, Gesichter zu erkennen, denn für sie genügt es, einmal kurz ein Gesicht zu sehen und dieses auch Jahre später wiederzuerkennen. Super-Recognizer können Menschen auch dann zielsicher wiedererkennen, wenn sie sich zwischenzeitlich äußerlich verändert haben.

Diese Fähigkeit lässt sich kaum übem, wobei nach wie vor weitgehend unbekannt ist, worauf diese Fähigkeit beruht. Da Super-Recognizer keine homogene Gruppe bilden, ist es schwierig, die zu Grunde liegenden Ursachen zu finden. Man vermutet, dass etwa ein bis zwei Prozent der Bevölkerung diese überdurchschnittlich gute Fähigkeiten besitzen, Gesichter wiederzuerkennen.

Diese besondere Begabung einiger Menschen wurde durch einen Zufall entdeckt, denn es wurden Menschen untersucht, die gesichtsblind sind und daher kaum oder gar nicht in der Lage sind, Gesichter wiederzuerkennen. Es wurde ein Test zur Diagnostik der Gesichtsblindheit entwickelt und man stellte dabei fest, dass es einige wenige Menschen gibt, die extrem gut darin sind, Gesichter wiederzuerkennen.

Bisher weiß man wenig darüber, ob und was im Gehirn von Super-Recognisern anders abläuft als bei “normalen” Menschen. Super-Recognizer zeigen nach Untersuchungen eher durchschnittliche Leistungen in den Bereichen Empathie, Intelligenz, Gedächtnis und allgemeiner Wahrnehmung, d. h., sie sind nicht mit Gedächtnissportlern zu vergleichen und besitzen wohl weder herausragende intellektuelle Gaben noch besondere visuelle Fähigkeiten. Daher brachten auch Trainings, die darauf abzielten, die Fähigkeit zur Gesichtserkennung zu optimieren, nicht zu besseren Leistungen. Ein Lerneffekt bei der Gesichtserkennung existiert zwar, der erkennbar wird, wenn man in Länder reist, in denen die Gesichter der Menschen physiognomisch stärker von denen des eigenen Kulturkreises abweichen. So fällt es meist zu Beginn schwer, einzelne Menschen zu unterscheiden und wiederzuerkennen (Other-Race-Effekt), doch je mehr Menschen mit den zunächst fremden Gesichtszügen man begegnet, desto eher gelingt es, diese auseinanderzuhalten und schließlich ebenso sicher zuzuordnen wie Gesichter aus dem eigenen Kulturkreis. Dieses Ergebnis unterstreicht, dass sich die Fähigkeit, Gesichter effizient zu verarbeiten, durch soziale Interaktion verbessern lässt.

Von der Polizei werden Super-Recogniser etwa beim Oktoberfest in München eingesetzt, um für mehr Sicherheit während dieses Festes zu sorgen. Diese Polizisten schaffen es dank ihres fotografischen Gedächtnisses, binnen von Millisekunden einzelne Gesichter in großen Menschenmengen zu erfassen, zu erkennen und auch wiederzuerkennen. Solche Spezialermittler sollen potenzielle Gefährder erkennen, und zwar besser als ein Computer, denn Super-Recogniser erkennen ein Gesicht auch dann noch, wenn sich die oder der Betreffende etwa mit einem Hut oder einem Bart verkleidet hat.

An der Greenwich Universität wurde ein Test entwickelt, um mehr über diese außergewöhnliche Fähigkeit zu erfahren:
Link: https://greenwichuniversity.eu.qualtrics.com/jfe/form/SV_e3xDuCccGAdgbfT


In Freiburg (Schweiz) arbeitet die Polizei mit Meike Ramon und Anna Bobak und Super-Recognizern aus verschiedenen Ländern zusammen, um etwa die Suche nach Verdächtigen im Rahmen von Straftaten einzugrenzen. Mit Bild- und Videomaterial gelöster Fälle erfasst man die individuelle Treffgenauigkeit von Menschen, indem man Zivilisten, die in Labortests überdurchschnittlich gut abschnitten, Polizisten mit durchschnittlicher Fähigkeit sowie solchen, die von Kollegen für Super-Recognizer gehalten werden, Material der Kantonspolizei Freiburg präsentiert.

Übrigens: Wenn man vermutet, eine besondere Fähigkeit zur Gesichtserkennung zu besitzen, und diese testen lassen möchte, kann man sich an Meike Ramon, kognitive Neurowissenschaftlerin an der Universität Freiburg, und das Applied Face Cognition Lab wenden: afc-lab@unifr.ch

Literatur

https://www.spektrum.de/news/super-recognizer-die-gesichterprofis/1503301 (18-09-27)


Weitere Seiten zum Thema

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu



© Werner Stangl Linz 2020
/p> ............... ...............