Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Kältekopfschmerz


Als Kältekopfschmerz, auch Hirnfrost (Brain Freeze) oder Eiscreme-Kopfschmerz (Ice Cream Headache) genannt, bezeichnet man einen durch kalte Speisen oder Getränke ausgelöster Kopfschmerz, der in der Regel nach einer halben Minute  sein Maximum erreicht und dann schnell wieder nachlässt. Man vermutet, dass der Schmerz durch einen plötzlichen Kältereiz am Gaumen provoziert wird und es dadurch zu einer kälteinduzierten Verengung der Blutgefäße kommt. Ein weiterer Erklärungsversuch ist die Annahme, dass sich das Gehirn durch eine Erweiterung der Blutgefäße vor der Abkühlung schützen will und der Schmerz durch die dadurch resultierende Druckzunahme entsteht. Es ist auch möglich, dass kalte Speisen bei einigen Menschen die temperaturempfindlichen Rezeptoren des Nervus trigeminus anregt, der dem Gehirn sodann nicht nur die Nachricht kalt sondern auch die Information Schmerz mitteilt. Manche Wissenschaftler gehen davon aus, dass es sich bei dem Kältekopfschmerz um eine Art Selbstverteidigung des Gehirns handelt.

In Untersuchungen zeigte sich übrigens, dass der Schmerz bei Menschen, die ihr Eis langsamer essen deutlich seltener auftaucht.

Fest steht allerdings, dass das Phänomen weder auf eine neurologische Erkrankung hindeutet noch durch morphologische Veränderungen des Gehirns hervorgerufen wird. Umstritten ist auch, ob Kopfschmerz- und Migränepatienten für den Schmerz wesentlich anfälliger sind.

Literatur

Kaczorowski, Maya & Kaczorowski, Janusz (2002). Ice cream evoked headaches (ICE-H) study: randomised trial of accelerated versus cautious ice cream eating regimen. PubMed, 325, 1445-1446. Doi:10.1136/bmj.325.7378.1445.
https://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%A4ltekopfschmerz (11-12-12)


Weitere Seiten zum Thema

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu



© Werner Stangl Linz 2020
/p> ............... ...............