Affektisolierung

Bei einer Affektisolierung im psychoanalytischen Sinn tritt die Person emotionalen Konflikten bzw. inneren oder äußeren Belastungsfaktoren mit Trennung bestimmter Vorstellungen von den ursprünglich Gefühlen, die damit verbundenen waren, entgegen. Es entsteht dabei ein Verlust der Berührung mit den Gefühlen, die mit einer bestimmten Vorstellung verknüpft sind, während die oder der Betroffene sich der kognitiven Elemente derselben bewusst ist. Die Affektisolierung ist ein Abwehrmechanismus.



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Weitere Seiten zum Thema