Lernbehinderung

    Der Begriff Lernbehinderung wird in der Psychologie und der Pädagogik  in zwei unterschiedlichen Bedeutungszusammenhängen verwendet: als umfängliche und andauernde Beeinträchtigungen von Lernprozessen im Sinne einer Lernstörung, und als Kennzeichnung des Bereichs von Intelligenzleistungen oberhalb der leichten geistigen Behinderung (IQ > 70) bis zum durchschnittlichen Bereich (IQ < 85).

    Quelle
    http://entwicklungsdiagnostik.de/glossar.html (12-11-21)

    Weitere Seiten zum Thema

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.