Photoreading

Ich habe einen Kurs im Schnelllesen mitgemacht
und bin jetzt in der Lage, »Krieg und Frieden« in zwanzig Minuten durchzulesen.
Es handelt von Rußland.
Woody Allen

Unter der Bezeichnung Photoreading, Flächenlesen, ScanReading, Speedreading und weiteren griffigen Formulierungen werden angebliche Wundermethoden propagiert, die alle mehr oder minder von Paul Scheeles Konzept des Photoreading bzw. auf ein System von Evelyn Wood aus den 50ern des vorigen Jahrhunderts rekurrieren, die mit Reading Dynamics ein drei- bis vierfaches Tempo versprach. Allerdings ist der Effekt der Methode äußerst fraglich, wobei McNamara (2000) nach zahlreichen Experimenten zum Photoreading zum Schluss kommt, dass es keinen Vorteil dieser Methode gibt, außer einer minimalen Erhöhung der Lesegeschwindigkeit, was allein auf den Übungseffekt zurückzuführen ist. Generell führt eine Erhöhung der Lesegeschwindigkeit proportional zu einer Reduktion des Verständnisses eines Textes. Die von Seminaranbietern und TeilnehmerInnen postulierte Effektivität des Photoreading ist schlicht auf die Textvorschau und Autosuggestion zurückzuführen, die mit dieser Methode verbunden sind.

Seit neuestem gibt es jetzt in Anlehnung an einen James Bond Film

Quantum Speed Reading

Das Quantum Speed Reading wurde durch Zufall von Yumiko Tobitani entdeckt, die Lehrerin an einer japanischen Privatschule für Kinder ist. Es besteht darin, schnell durch die Seiten eines Buches zu blättern, ohne zu versuchen, die Wörter zu lesen. Wie Tobitani feststellte, befähigte diese Technik ihre Grundschüler nicht nur, sekundenschnell den Inhalt ganzer Bücher zu erfassen, selbst in Sprachen, die die Kinder nicht beherrschten; sie entwickelten außerdem paranormale Fähigkeiten, kreative und sportliche Talente und wurden gesünder, leistungsfähiger und liebevoller. Wesentliche Voraussetzung für QSR ist es, die Imaginationskraft des rechten Gehirns zu erschließen. Während herkömmliches Schnell-Lesen das linke Gehirn benutzt, aktiviert QSR die Bildersprache des rechten Gehirns. Es erfaßt den Inhalt von Texten auf der Ebene der Gedankenschwingung (Quantenebene) und setzt die gewonnenen Eindrücke in Farben und Bilder um. Das Buch enthält Übungen für Kleinkinder, Grundschulkinder und Erwachsene. Und über die Autorin heißt es: Yumiko Tobitani ist eine leitende Lehrkraft an einer der Shichida Kinderakademien (SCA). Zuvor war sie in der Devisenabteilung der Bank von Tokio tätig. Nach ihrer Zeit als Leiterin einer Vorbereitungsschule trat sie 1992 der SCA bei. Auf Grund ihrer Erfahrungen auf dem Erziehungssektor entwickelte sie unter anderem das ‚Dot Program‘ (Programm für die Allerkleinsten), das Rechtshirn-Einpräge- und Sinnesschulungs-Programm, das Quantum Speed-Reading sowie das Rechtshirn-Schnellrechensystem. Sie arbeitet ferner an Führungsseminaren zur Entwicklung der rechten Gehirnhälfte bei Erwachsenen mit. Zur Zeit leitet sie den Forschungs- und Entwicklungszweig der SCA und ist sowohl Mitglied der Human Science Association als auch der Subtle Energy Association in Japan.

Siehe auch Schnelllesen, Photoreading und andere Wundermethoden und Speed-reading

Literatur
McNamara, D. (2000). Preliminary Analysis of Photoreading. NASA Ames Research Center. Moffet Field, CA.
WWW: http://ntrs.nasa.gov/archive/nasa/casi.ntrs.nasa.gov/20000011599_2000009345.pdf (06-12-19)
Produktbeschreibung aus http://www.amazon.de/ (10-08-02)


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:


You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu