primacy-effect

Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance.

Beim primacy-effect handelt es sich um ein psychologisches Gedächtnisphänomen, das besagt, dass Menschen sich an früher eingehende Information besser erinnern als später eingehende Informationen. Empirisch nachgewiesen wurde dieser Effekt von Solomon Asch (1952) in seinen Experimenten zur Eindrucksbildung. Im Übrigen tritt der primacy-effect in der Regel deutlicher und häufiger auf als der recency-effect, bei dem die zuletzt erhaltenen Informationen besonders gewichtet werden.

Mit dem Primacy-Prinzip bzw. dem Prinzip des ersten Eindrucks wird etwa in der Attributionstheorie erklärt, dass sich bei Menschen eine Tendenz zeigt, die ersten Wahrnehmungen als Basis für die Interpretationen weiterer Ereignisse zu verwenden. Allerdings konnte in anderen Versuchen gezeigt werden, dass der Primacy-Effefkt häufig ausbleibt und sich eher der Recency-Effekt zeigt, wonach die zuletzt aufgeführten Informationen bedeutsamer für die Attribution sind. Nach diesem Prinzip werden die Ursachen vor allem jenen Faktoren zugeschrieben, die eine besondere Aufmerksamkeit in der Wahrnehmung auf sich lenken. Das Auffälligkeitsprinzip ist aber nicht nur von der Stimulus-Konfiguration abhängig, sondern auch von den Erwartungen, Vorauserfahrungen und vor allem von zuvor gerade aktivierten mentalen Interpretationsschemata.

Was übrigens eine populärwissenschaftliche Interpretation aus dem primacy-effect ableitet, lässt sich einem Presseartikel unter dem Titel „Der frühe Vogel fängt den Wurm – wie Sie den „Primat-Effekt“ nutzen können“ entnehmen:

„Wenn Sie möchten, dass Ihr Chef sich besonders gut und positiv an Ihr gemeinsames Gespräch erinnert, dann wählen Sie am besten einen frühen Morgentermin, möglichst den ersten. In der Psychologie gibt es nämlich ein interessantes Phänomen namens „Primat-Effekt“. „Primus“ bedeutet „Erster“; der Primat-Effekt beruht auf folgender Erkenntnis: Unser Gedächtnis erinnert früher eintreffende Informationen besser als später hinzukommende. Denn bei den frühen Informationen sind noch keine anderen Informationen vorhanden, die das Abspeichern im Gedächtnis beeinflussen oder gar beeinträchtigen könnten. Bevor Ihr Chef also alles durcheinander bringt und Ihre Vorstellungen womöglich mit denen Ihrer Kolleginnen und Kollegen verwechselt, beißen Sie lieber in den sauren Apfel und schälen sich in aller Herrgottsfrühe aus den Federn.“

Übrigens ist dad auch ein Tipp für LehrerInnen: Wenn man seinen SchülerInnen besonders Wichtiges vermitteln will, dann sollte man im Lehrvortrag eine kleine Sprechpause davor machen, denn in Studien wurde festgestellt, dass sich Menschen Worte, die unmittelbar nach einer Pause gesprochen werden, besser merken als Informationen, die mitten in einem Redeschwall sind.

Quelle: Berliner Kurier vom 2. April 2012


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:


Falls Sie im Lexikon nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche auf weiteren einschlägigen Webseiten des Autors nach relevanten Informationen aus den Bereichen Psychologie und Pädagogik suchen.

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu