Hindsight-Bias

Der Hindsight-Bias (Rückschaufehler) beschreibt in der Psychologie das Phänomen, dass Menschen sich, nachdem sie den Ausgang von Ereignissen erfahren, systematisch falsch an ihre früheren Vorhersagen erinnern, also die Verzerrung einer Erinnerung durch nachträgliche Einsicht stattfindet. Dieses Phänomen wurde erstmals 1975 von Baruch Fischhoff untersucht.

Daneben gibt es die Verzerrung durch falschen Konsens oder Konsensüberschätzungfalse consensus effect. Damit wird in der Psychologie die Tendenz beschrieben, das Ausmaß der Übereinstimmung der eigenen Einstellungen und Verhaltensweisen mit denen anderer Menschen zu überschätzen.

Fischhoff, B. (1975). Hindsight ≠ foresight: Effect of outcome knowledge on judgment under uncertainty. Journal of Experimental Psychology: Human Perception and Performance, 1(3), 288-299.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017