Heuristik

Als Heuristik  oder heuristisches Vorgehen bezeichnet man in der Psychologie eine einfache Denkstrategie für effizientere Urteile und Problemlösungen, die meist schneller, aber auch fehleranfälliger ist als ein Algorithmus.

Heuristik bezeichnet also ganz allgemein ein Verfahren, um Probleme zu lösen. Da Menschen im Alltag Anstrengungen gern aus dem Weg gehen, nutzen sie häufig Heuristiken, um sich das Nachdenken einfacher zu machen, also Hilfsmittel wie Eselsbrücken oder das Smartphone, das in manchen Situationen Menschen dabei hilft, kognitive Anstrengungen zu vermeiden, etwa indem man nicht in seinem eigenen Gedächtnis kramt sondern einfach googelt. Dadurch wird Wissen immer oberflächlicher, denn wenn man sich beim Erinnern eines Namens oder einer Erklärung Mühe geben muss, dann hilft diese Anstrengung auch, vorhandene alte Gedächtnisinhalte abermals zu festigen und diese Informationen langfristiger im Gedächtnis zu behalten, denn jeder bewusste Abruf einer Erinnerung festigt die Verbindungen zwischen den Neuronen, die am Enkodieren und Abrufen dieses Wissens beteiligt waren. Siehe auch mental shortcut.

Menschen benutzen etwa zum Ziehen von Schlüssen bei sozialen Interaktionen Heuristiken, die gelegentlich zu Schlußfehlern führen. So etwa die Repräsentativitätsheuristik, denn wenn man etwa neue Menschen kennenlernt, sucht man anhand der ersten Beobachtungen ein Stereotyp aus früheren Erfahrungen, zu dem die neue Person zu passen scheint. Man schließt dann oft fälschlich, dass auch andere Eigenschaften des Stereotyps auf diesen Menschen zutreffen.
Ebenfalls häufig zu finden ist auch die Verfügbarkeitsheuristik: Die relative Wichtigkeit oder Häufigkeit zweier Ereignisse wird vor allem dann falsch eingeschätzt, wenn es bei dem weniger häufigen besonders leicht gelingt, sich Exemplare davon ins Bewusstsein zu rufen. So überschätzen die meisten Menschen die Wahrscheinlichkeit eines Mordes oder eines Flugzeugabsturzes, weil sie in den Medien so überproportional gut mit Informationen darüber versorgt werden. Testpersonen schätzten z.B. die Anzahl englischer Wörter, die mit k beginnen höher ein als die Anzahl englischer Wörter, die ein k als dritten Buchstaben haben. Letztere fallen einem nicht so leicht ein, sind aber objektiv betrachtet doppelt so häufig. Das Versagen der normalerweise nützlichen Verfügbarkeitsheuristik passiert nicht nur aufgrund eines allgemeinen Erfahrungshintergrundes, sondern oft auch situationsabhängig: Wenn man mit einer Sache gerade vor kurzem Kontakt hatte, ist diese geistig leicht zugänglich und wird als wichtiger oder häufiger eingestuft als ihr zukäme. Aus diesem Grund haben persönliche Begegnungen mit Menschen, die ihre Meinung äußern, oft so einen großen Einfluß auf persönliche Entscheidungen, denn das Erlebnis der persönlichen Begegnung ist intensiv und ihr Inhalt deshalb besonders leicht verfügbar.
Eine im Alltag häufige zu findende Heuristik ist der Regressionsfehlschluß: Auf ein Lob nach einer extrem guten Leistung folgt oft eine schwächere Leistung, während auf Kritik nach einer extrem schlechten Leistung meistens eine bessere Leistung folgt. Kann man daraus schließen, dass Lob demotiviert und Kritik motiviert? Man kann, und man tut das auch dauernd, doch es ist falsch, denn in Wirklichkeit sind beide Ereignisse, die Verbesserung als auch die Verschlechterung, schlicht und einfach sehr wahrscheinlich, denn eine extrem gute oder schlechte Leistung ist so weit vom Mittelwert entfernt, dass fast immer die nächste Leistung näher am Mittelwert liegen wird. Dieser Regressionsfehlschluss ist eine spezielle Form des Versagens der Verfügbarkeitsheuristik.


1.    Definition
„Heuristik, die; – [zu griech. heurískein = finden, entdecken]: Lehre, Wissenschaft von den Verfahren, Probleme zu lösen; methodische Anleitung, Anweisung zur Gewinnung neuer Erkenntnisse;“ (Brockhaus Lexikonredaktion, 1995, S. 1568).

2.  Definition
„Heuristiken sind kognitive >>Eilverfahren<<, die bei der Reduzierung des Bereichs möglicher Antworten oder Problemlösungen nützlich sind, indem sie >>Faustregeln<< als Strategien anwenden“ (Zimbardo, 1995, S. 371).

3.  Definition
Unter Heuristik versteht man die Wissenschaft, die die Gesetzmäßigkeiten und die Methodik der Rechercheprozesse bei einer Aufgabenlösung untersucht und die, indem sie die Anzahl der möglichen Lösungsansätze dieser Aufgabe auf ein Minimum reduziert oder in gewissem Maße einschränkt, die Lösungszeit im Vergleich zu den bekannten Methoden in der Forschertätigkeit verkürzt, z.B. durch die Methode der blinden Lösungswahl oder durch Methoden, die in den klassischen axiomatischen Kalkülen gebräuchlich sind (vgl. Albrecht & Asser, 1978, S. 200).

4.  Definition
Im Lexikon der Psychologie wird die Heuristik als Erfindungskunst, als Anleitung zum Gewinnen neuer Erkenntnisse und als produktive Hintergrundannahmen, die den produktiven Horizont eines Wissens- und Forschungsgebietes ausmachen, bezeichnet. Weiters ist die Heuristik in der Denkpsychologie der Oberbegriff für alle Verfahren und Strategien, die zur Annäherung an die Lösung eines Problems führen (vgl. Bertelsmann Lexikonredaktion, 1995, S. 174).

5.  Definition
Im Gegensatz zum Algorithmus stellt eine Heuristik eine Lösungsmöglichkeit dar, die, einer Daumenregel ähnlich, zu einer Problemlösung eingesetzt werden kann, ohne eine Lösung zu garantieren. Als Beispiel kann das Schachspiel herangezogen werden. Eine gute Heuristik dabei ist, das Mittelfeld zu kontrollieren, wobei dies kein Rezept zum Sieg ist, sondern lediglich eine Gewinnchancensteigerung (vgl. Wessells, 1990, S. 356).

6. Definition

Von griechisch heuriskein = finden, entdecken, bezeichnet eine gewisse Erfinderkunst. Die Lehre von den Verfahren oder Probleme zu lösen. Es werden Wissenschaften, Beweise oder Widerlegungen gefunden. Außerdem arbeitet die Heuristik unter anderem mit Vermutungen, Analogien, Generalisierungen, Arbeitshypothesen und auch mit Modellen von Zusammenhängen (vgl. Meyers, 1974, S. 819).

7. Definition

Im Bereich der kognitiven Psychologie findet man den Begriff der räumlichen Heuristik. „Neue kognitionswissenschaftliche Forschungsansätze zeigen, dass die räumliche Heuristik bei der Organisation von einfachen Problemen bis hin zu komplexen Problemszenarien, das menschliche Wahrnehmen signifikant entlasten und verbessern kann“ (Frensch & Funke, 2006, S. 73).

8. Definition

Heuristik beschreibt Suchverfahren und Findermethoden, für die es keine festen Vorschriften gibt. Dazu ein Beispiel: „Den Aktionsbaum beschneiden bedeutet für den Problemlöser alle Zweige entfernen, die ohnehin nicht zur Lösung führen, dafür aber die Aufmerksamkeit auf jene Zweige zu richten, die ihn einer Lösung näher bringen. Ein solches Verfahren führt von einer systematischen Variation zu einer planmäßig auswählenden Variation“ (Schönpflug & Schönpflug, 1989, S. 230).

9. Definition

In Bezug auf die Psychologie für Wirtschaftswissenschaftler bedeuten Heuristiken, dass der Alltagsmensch auf wahrscheinlichkeitstheoretische Abwägungen verzichtet und dass er das Prognostizieren auf eigene handliche Denkschritte reduziert. Außerdem werden verschiedene beachtenswerte statistische Hintergrundinformationen vernachlässigt (vgl. Franke & Kühlmann, 1990, S. 203).

10. Definition

Psychologisch betrachtet wird die Heuristik als eine kognitive Strategie betrachtet, die bei der Lösung einer komplizierten Schlussfolgerungsaufgabe oft als Vereinfachung, sozusagen als Patentlösung verwendet wird (vgl. Gerrig & Zimbardo, 2004, S. 374).

Literatur

Albrecht, E. & Asser, G. (1978). Wörterbuch der Logik. Leipzig: VEB Verlag Enzyklopädie.
Franke, J. & Kühlmann, T. M. (1990). Psychologie für Wirtschaftswissenschaftler. Landsberg/Lech: Verlag moderne industrie AG & Co.
Frensch, P. A. & Funke, J. (2006). Handbuch der Allgemeinen Psychologie – Kognition. Göttingen: Verlag Hogrefe GmbH & Co. KG.
Gerrig, R. J. & Zimbardo, P. G. (2004). Psychologie, 16. Auflage. München: Verlag Pearson Education.
Meyers Enzyklopädisches Lexikon, elfter Band. (1974). Mannheim: Verlag Bibliographisches Institut AG.
Ohne Autor (1995). In Lexikon-Institut Bertelsmann (Hrsg.). Lexikon der Psychologie (S. 174). Gütersloh: Bertelsmann Lexikon Verlag.
Ohne Autor (1995). In F.A. Brockhaus GmbH (Hrsg.). Brockhaus Enzyklopädie gluc-reg (S. 1568). Mannheim: Brockhaus GmbH.
Schönpflug, W. & U. (1989). Psychologie: Allgemeine Psychologie und ihre Verzeigungen in der Entwicklungs-Persönlichkeits- und Sozialpsychologie. München: Verlag Psychologie Verlags Union.
Prechelt, L. (1999). Sozialpsychologische Aspekte des Verhaltens.
WWW: http://page.mi.fu-berlin.de/prechelt/swt2/node20.html (99-11-11)
Wessells, M. (1990). Kognitive Psychologie. Basel: E. Reinhardt.
Zimbardo, P.G. (1995). Psychologie. Berlin Heidelberg: Springer-Verlag.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017