Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

strokes

Da das aus dem Englischen kommende Wort “Stroke” sowohl “Streicheln” als auch “Schlag”, “Streich” bedeutet, kann ein solcher strake lustvoll, angenehm, unangenehm oder sogar tödlich sein. Eric Berne wählte das Wort “Stroke”, um damit das ursprüngliche Bedürfnis des Säuglings nach körperlicher Berührung (“Streicheln”) deutlich zu machen. Ein “Stroke” wird in der Transaktionsanalyse als “Einheit der Anerkennung” oder auch als “Einheit der Wahrnehmung” definiert. Jedesmal, wenn man durch irgendeine kommunikative Handlung einem anderen Menschenn signalisiert, dass man ihn wahrnimmt und zwar so, dass er das Signal auch wahrnehmen kann, hat man ihm einen “Stroke” gegeben.

Nach Berne sind “Strokes” für das physische und psychische Überleben eines Menschen unbedingt notwendig und verglich das Bedürfnis nach Stimulierung mit dem physischen Hunger. Wenn Menschen gelernt haben, mit einer symbolischen Form der Zuwendung auszukommen, haben sie so das ursprüngliche Bedürfnis nach körperlicher Zuwendung sublimiert. Den Hunger nach solchen symbolischen Formen der Zuwendung bezeichnete Berne als “Anerkennungshunger”. Da “Strokes” lebensnotwendig sind und in unserer Kultur wenige direkte physische “Strokes” ausgetauscht werden, bewertet man als Ersatz alle symbolischen Formen von “Strokes” hoch: das Protokoll bei Staatsempfängen, Begrüßungen, Geld, Preise, Lob etc..

Das Wichtige an streichelnden Berührungen durch einen anderen Menschen ist der Umstand, dass sich der Herzschlag beruhigt, der Blutdruck sinkt und der Pegel an Stresshormonen fällt, und dadurch auch das Immunsystem besser funktioniert. Menschen, für die körperliche Berührungen selbstverständlich sind, gehen aus Stresssituationen weniger angespannt heraus, sie empfinden bei Verletzungen weniger Schmerzen, haben sie Wunden, dann heilen diese besser. Selbst Frühgeborene profitieren von steter Berührung, denn sie legen schneller an Gewicht zu. Physiologisch ist die Empfindsamkeit des Menschen für Strokes gut zu erklären, denn der Berührungssinn ist der erste Sinn, der sich bei einem Embryo entwickelt, und sich über die gesamte Oberfläche des Körpers erstreckt, bis sie bei einem Erwachsenen eine Fläche von knapp zwei Quadratmetern erreicht. Die Haut ist somit das größte Sinnesorgan des Menschen, denn in ihr befinden sich unzählige Sensoren, die sich immer dann melden, wenn auf der Haut etwas geschieht, etwa ein Luftzug im Nacken, ein Schweißtropfen auf der Stirn, ein Kiesel am Fuß. Damit der Körper auch weiß, wie er die Signale bewerten soll, liegt an einem fortschreitenden Lernprozess, der im Kindesalter beginnt. Die Haut ist mit zwei Quadratmetern Oberfläche das größte und sensibelste Sinnesorgan, auf der Stirn wird bereits ein Druckgewicht von 0,075 Milligramm wahrgenommen.

Es gibt übrigens kein Säugetier, dass sich ohne Berührung adäquat entwickelt, denn ein Mensch überlebt einen solchen Mangel an Kontakt nicht (Deprivationsversuche). Martin Grunwald, Professor für Wahrnehmungspsychologie an der Universität Leipzig, hält den Tastsinn für überlebenswichtig. Er sagt: „In der sehr frühen Kindheit sind Körperberührungen sogar elementare Voraussetzung dafür, dass der Säugetierorganismus Mensch überhaupt wächst. Es gibt kein neuronales oder körperlich-zelluläres Wachstum ohne ein adäquates Maß an Körperverformung, sprich Körperberührungen.“ Grunwalds Versuche im Haptik-Forschungslabor in Leipzig haben gezeigt, dass befruchtete Eizellen im Mutterleib bereits in der sechsten Schwangerschaftswoche auf Berührung reagieren und so Wachstum stimuliert wird. Auch für Erwachsene spielt die Sensorik eine zentrale Rolle: Rund 900 Millionen Rezeptoren senden in jedem Augenblick Informationen an das Gehirn, ein Vielfaches der Seh- und Höreindrücke. Im Kernspintomographen untersucht Grunwald die durch Berührung ausgelösten biochemischen Vorgänge im Körper und ihre individuelle und soziale Auswirkung. „Die körperliche Entspannung, die Regulation von Emotionen kann man mit Körperberührung sehr gut hinbekommen, und wir haben eine ganze Reihe positiver Immunreaktionen, die nur und ausschließlich durch Köperberührung stimuliert werden.” Nach Grunewald sind Menschen auf Körperkontakt auf der individuellen Ebene für ein gesundes, menschliches Leben angewiesen. Untersuchungen haben etwa gezeigt, dass KellnerInnen, die ihren Gast vor dem Bezahlen kurz leicht berühren, durchweg mit einem höheren Trinkgeld rechnen dürfen. Bereits ein leichtes Schulterklopfen vor einer Prüfung verringert den Blutdruck und das Stresslevel bei Studierenden messbar.

Ünrigens gibt es auch Second-hand-Strokes, die aus aus vergangenen Transaktionen stammen und die als Erinnerung im Gedächtnis abgespeichert sind, die aber wieder abgerufen werden können. Solche Second-hand-Strokes können unter bestimmten Bedingungen etwa für Kriegsgefangene oder Menschen in verzweifelten, zuwendungsarmen Situationen, lebensrettend sein, denn der Betroffene ernährt sich emotional einige Zeit mit solchen erinnerten Zuwendungseinheiten.

Übrigens wurden an Mäusen die neuronalen Grundlagen des Streichelns identifiziert, und zwar spezielle Neuronen in der Haut, die gezielt auf zärtliche Berührungen (das Fell wurde mit einem Pinsel gestreichelt) reagieren und bei Aktivierung für Wohlbefinden sorgen (Vrontou et al., 2013). Diese Tasterven bilden Verästelungen in der behaarten Haut und ziehen von dort als dünne Fasern bis ins Rückenmark, wobei sie sich von anderen Nervenzellen unterscheiden, indem sie ein spezielles Sensorprotein produzieren.

Untersuchungen mit Sensornadeln, bei denen man die Nervenreaktion von Versuchspersonen aufzeichnete und analysierte, ergab übrigens die optimale Streichelform bzw. Streichelgeschwindigkeit bei Menschen: bei leichtem Druck mit einer Geschwindigkeit von fünf Zentimetern pro Sekunde erzielt man die stärkste Reaktion beim Gestreichelten, wobei auch die Temperatur der streichelnden Hand genau jener der Haut des Empfängers der Streicheleinheit entsprechen sollte.

Literatur

Vrontou, Sophia, Wong, Allan M., Rau, Kristofer, K. H., Koerber, Richard & Anderson, David J. (2013). Genetic identification of C fibres that detect massage-like stroking of hairy skin in vivo, Nature 493, 669–673, (31 January 2013), doi:10.1038/nature11810.
Ohne Autor (2014). Forscher ermittelten optimale Streichelgeschwindigkeit. OÖN vom 22. Februar 2014.
http://psychologie-news.stangl.eu/72/streicheleinheiten-fuer-das-wohlbefinden (10-02-21)
https://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/KOMMUNIKATION/Transaktionsanalyse-Strokes.shtml (10-02-21)
https://www.deutschlandfunk.de/forschung-aktuell.675.de.html (19-02-27)



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

Weitere Seiten zum Thema



You must be logged in to post a comment.



Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu



© Werner Stangl Linz 2019