Als Psychoedukation bezeichnet man die Schulung von Menschen mit psychischen Erkrankungen mit dem Ziel, das Verständnis des Betroffenen für seine Krankheit und deren Behandlung zu verbessern, um so die aktive Mitarbeit bei der Behandlung und Rückfallvorbeugung zu fördern. Psychoedukation ist also ganz allgemein der Versuch, komplexe medizinisch-wissenschaftliche Fakten so zu vermitteln, dass sie von betroffenen Patienten und deren Angehörigen verstanden werden. Dadurch soll die durch einen medizinischen Fachjargon oft entstehende Mauer abgebaut und den Patienten und ihren Angehörigen geholfen werden, die wichtigsten Informationen über die Erkrankung und die erforderlichen Behandlungsmaßnahmen begreifen und nachvollziehen zu können. Das Verstehen der eigenen Erkrankung ist eine Grundvoraussetzung für den selbstverantwortlichen Umgang mit der Erkrankung und deren erfolgreiche Bewältigung. Dabei sollen Patienten und Angehörige in Form einer therapeutisch angeleitete Begleitung von Patienten und Angehörigen auf ihrem Weg zu mehr Fachwissen begleitet werden und mehr Überblick über die Erkrankung, die dafür erforderlichen Therapiemaßnahmen und die möglichen Selbsthilfestrategien erhalten.

Nach der Definition der DGPE (Deutsche Gesellschaft für Psychoedukation e.V).:

“Unter Psychoedukation werden systematische didaktisch-psychotherapeutische Interventionen zusammengefasst, um die Patienten und ihre Angehörigen über die Hintergründe der Erkrankung und die erforderlichen Behandlungsmaßnahmen zu informieren, das Krankheitsverständnis und den selbstverantwortlichen Umgang mit der Krankheit zu fördern und sie bei der Krankheitsbewältigung zu unterstützen” (Bäuml & Pitschel-Walz , 2008, S. 3)

Der Begriff Psychoedukation wurde in der Psychiatrie erst in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts eingeführt und wurde dabei aus dem Englischen übernommene. In der alltäglichen Praxis werden die psychoedukativen Gruppen vielfach unter anderen Bezeichnungen angeboten, etwa Info-Gruppe, Psychose-Gruppe, Angehörigen-Gruppe etc.

Literatur

Bäuml, Josef & Pitschel-Walz, Gabriele (2008). Psychoedukation bei schizophrenen Erkrankungen. Stuttgart: Schattauer-Verlag.


Weitere Seiten zum Thema

Ein Gedanke zu „Psychoedukation“

  1. Josef Bäuml, PD Dr.med.

    „Schulung“ wäre zu kurz gegriffen, bitte untenstehenden Text übernehemen: Definition der DGPE (Deutsche Gesellschaft für Psychoedukation e.V.:

    „Unter Psychoedukation werden systematische didaktisch-psychotherapeutische Interventionen zusammengefasst, um die Patienten und ihre Angehörigen über die Hintergründe der Erkrankung und die erforderlichen Behandlungsmaßnahmen zu informieren, das Krankheitsverständnis und den selbstverantwortlichen Umgang mit der Krankheit zu fördern und sie bei der Krankheitsbewältigung zu unterstützen.“
    (Bäuml, Pitschel-Walz, 2008: Psychoedukation bei schizophrenen Erkrankungen. Schattauer-Verlag, Stuttgart, S. 3)

    Mit freundlichen Grüßen

    Josef Bäuml
    PD Dr. med. Josef Bäuml
    Vorsitzender der DGPE
    Leitender OA
    Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Klinikum rechts der Isar der TU München Ismaninger Str. 22 D – 81675 München
    Tel: 0049-89-4140-4206 / -4210
    Fax: 0049-89-4140-4941
    Mail: J.Baeuml@lrz.tum.de

Schreibe einen Kommentar