a priori Kontrast

    Als “a priori Kontrast” bezeichnet man in der psychologischen Statistik die Überprüfung des Unterschieds in einem Merkmal zwischen zwei Gruppen, für den bereits vor der Untersuchung (= a priori) eine meist gerichtete Hypothese bestand. Bei einer solchen Prüfung eines Unterschieds interessiert daher nicht, ob sich die Mittelwerte insgesamt unterscheiden. In so einem Fall kann sogar ein F-Test die Varianzanalyse ersetzen, und als Ergebnis erhält man die Information, dass sich die Gruppen in der Art und Weise unterscheiden, wie man es zuvor angenommen hat.

    Der “a posteriori Kontrast” hingegen bezeichnet den Fall, dass der Unterschied zwischen zwei Gruppen erst im Nachhinein auf Signifikanz geprüft wird.


    Weitere Seiten zum Thema

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.