konjugierte Verstärkung

    Unter einer konjugierten Verstärkung versteht man in der experimentellen Entwicklungspsychologie eine Form der operanten Konditionierung, die vor allem von Carolyn Rovee-Collier angewendet wurde, um die Lernleistung von Säuglingen zu überprüfen. Säuglinge wurden dabei über ein Band mit einem Mobile verbunden, sodass sie durch Strampelbewegungen das Mobile zum Schaukeln bringen und sich somit selbst verstärken konnten.


    Weitere Seiten zum Thema

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.