Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Pinocchio-Komplex


Die meisten Menschen sind in der Lage zu unterscheiden, ob ein Lachen anderer positiv gemeint oder gegen sie gerichtet ist, doch es gibt auch Menschen, die verunsichert werden, wenn ein anderer Mensch ihnen gegenüber eine bestimmte Mimik zeigt. Solche Menschen sind emotional eher zurückgezogen und zeigen nach außen hin wenig Gefühle, erscheinen oft als ausdrucklos und hölzern, weshalb der Psychoanalytiker Michael Titze (2007, 2009) diese Phobie bei der wissenschaftlichen Beschreibung als “Pinocchio-Komplex” bezeichnete.

Diese Menschen werden auch als Gelotophobiker (vom Griechischen “Gelos” für “Lachen” und “Phobia” für “Angst”) bezeichnet, da sie den Spaß, den andere haben, als negativ und bedrohlich bewerten, da sie sind nicht in der Lage sind, die emotionale Botschaft eines anderen richtig zu entschlüsseln. Eine Ursache dieser Phobie könnte in einem Trauma in der Kindheit liegen.


Yam & Barnes (2019) haben herausgefunden, dass besonders moralische Menschen weitaus weniger Sinn für Humor haben als weniger tugendhafte Menschen. Dazu verglich man das moralische Selbstbild von Probanden und deren Bewertung von Witzen. Offenbar zweifeln besonders moralische Menschen an ihrer eigenen ethischen Korrektheit, wenn sie über Witze lachen, die moralisch verwerflich sind und über die man ihrer Meinung nach keine Witze machen sollte. Darüber hinaus zeigte sich, dass auch ethisch einwandfreie Witze moralische Menschen eher wenig berühren, über die weniger ethische Menschen besonders viel lachen.Daher kommt es auch dazu, dass Menschen mit einem hohen selbst auferlegten ethischen Standard als impliziter moralische Vorwurf durch das Leben gehen, was notwendigerweise bei anderen Aversion auslöst.

Link

http://www.michael-titze.de/content/de/texte_d/text_d_36.html (11-09-21)

Literatur

Titze, M. (2007) Die heilende Kraft des Lachens. Frühe Beschämungen mit Therapeutischem Humor heilen. München: Kösel.
Titze, M. (2009). Gelotophobia: The fear of being laughed at. Humor: International Journal of Humor Research, 22 (1-2), 27-48.
Yam, K. C., Barnes, C. M., Leavitt, K., Wei, W, Lau, T. C., & Uhlmann, E. (2019). Why so serious? A laboratory and field investigation of the link between morality and humor. Journal of Personality and Social Psychology.


Weitere Seiten zum Thema

Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:



Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu



© Werner Stangl Linz 2019