retinale Disparität

    Die retinale Disparität ist ein binokulares Merkmal der Tiefenwahrnehmung, wobei durch den Vergleich der beiden von den Augen übermittelten Bilder  das Gehirn die Entfernung zu einem Gegenstand berechnet, d.h.,  je größer die Disparität, also der Unterschied zwischen den beiden Bildern, desto näher ist das Objekt.

    Weitere Seiten zum Thema

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.