materiale Bildung

Die Kernannahmen der Theorie der materialen Bildung besagen, dass Inhalte bzw. Lehrstoffe als faktisch Gegebenes angenommen werden, etwa als Themen in Lehrplänen. Die Vermittlung von Inhalten (Material, Lehr-Lern-Stoff) an sich kann bereits erziehend bzw. “bildend” wirken. “Gebildet” ist also, wer bestimmte Inhalte beherrscht. Als oberstes Ziel von (materialer) “Bildung” gilt die Kenntnis bestimmter, nach irgendwelchen Kriterien “wertvoller” Inhalte. Dabei haben sich zwei Richtungen entwickelt:

  • Nach der “Theorie des Klassischen” hat den größten Bildungsgehalt das, was sich in Hunderten von Jahren als unveränderlich herausgestellt hat, z. B. alte Sprachen (->Latein, Altgriechisch), Kunst (->Klassizismus).
  • Nach dem “Scientismus” haben den größten Bildungsgehalt Erkenntnisse aus den Wissenschaften, z. B. Naturwissenschaft.
  • “Didaktik” muss jedenfalls den “Bildungswert” von Materialien kritisch prüfen, z. B. nach den Kriterien der pädagogischen Verantwortbarkeit und der historisch-gesellschaftlichen Bedingtheit. Das kann durch Analyse von Lehr- und Ausbildungsplänen geschehen.


Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Weitere Seiten zum Thema