Toleranz

    Toleranz ist vor allem die Erkenntnis,
    dass es keinen Sinn hat, sich aufzuregen.
    Helmut Qualtinger

    Toleranz ist der Verdacht,
    dass der andere recht hat.
    Kurt Tucholsky

    Toleranz – Duldsamkeit – ist im allgemenen Wortsinn ein Geltenlassen und Gewährenlassen anderer oder fremder Überzeugungen, Handlungsweisen und Sitten. Umgangssprachlich ist heute häufig auch die Anerkennung einer Gleichberechtigung gemeint, die über den eigentlichen Begriff hinausgeht. Der Gegenbegriff ist die Intoleranz in der Bedeutung Unduldsamkeit. Der Begriff der Toleranz findet sich ohne einheitliche Bedeutung in der Rechtslehre, der politischen Theorie, der Soziologie und der Ethik, meist im Zusammenhang mit dem Umgang und der Regelung von Konflikten in sozialen Systemen.

    Toleranz bezeichnet in Suchtpsychologie die abnehmende Wirkung, wenn dieselbe Dosis einer Droge regelmäßig eingenommen nicht mehr genügt, sondern eine immer größere Dosen aufgenommen werden muss, bis die Wirkung der Droge eintritt.

    Toleranz bedeutet in der Medizin eine begrenzte Widerstandsfähigkeit des Organismus gegenüber meist schädlichen äußeren Einwirkungen, etwa gegenüber Giftstoffen oder Strahlungen.


    Weitere Seiten zum Thema

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.