Kohorte – Kohorteneffekt

    Eine Kohorte bezeichnet in der psychologischen Statistik eine Population, deren Mitglieder im selben Zeitraum geboren wurden. In der Entwicklungspsychologie ist die Kohorte die Bezeichnung von Personen, die zum gleichen Zeitpunkt bzw. im gleichen Zeitraum geboren wurden und daher vergleichbaren epochalen Einflüssen ausgesetzt waren oder sind. Unterschiede zwischen Personen verschiedener Generationen, die sich auf unterschiedliche soziale und umweltbezogene Einflüsse zurückführen lassen, werden als Kohorteneffekt bezeichnet (siehe etwa den Flynn-Effekt).

    Bei einem Kohorteneffekt in einer psychologischen Untersuchung können demnach Unterschiede zwischen den Entwicklungsverläufen unterschiedlicher Geburtskohorten besstehen, wenn  sich etwa die 1980 Geborenen von den 1990 Geborenen dadurch unterscheiden, dass sie unterschiedliche Bildungsbedingungen erlebt haben.

    Der Kohorteneffekt in der Entwicklungspsychologie wurde früher auch als Generationen-Effekt bezeichnet, da verschiedene Generationen innerhalb einer Stichprobe eine eindeutige Interpretation von Veränderungen erschweren, ob diese also tatsächlich auf  Entwicklungsprozesse oder auf Einflüsse der Umwelt zurückzuführen sind.

    Weitere Seiten zum Thema

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.