Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Ressource


Als Ressourcen bezeichnet man in der Psychologie die einem Menschen zur Verfügung stehenden, von ihm genutzten oder beeinflussten, schützenden und fördernden Kompetenzen und Handlungsmöglichkeiten. Ressourcen ermöglichen es Menschen, Situationen zu beeinflussen oder unangenehme Einflüsse zu reduzieren. Man unterscheidet dabei innere (interne, individuelle, subjektive, personale) physische und psychische Ressourcen, und äußere (externe, objektive) physikalische, materielle, biologische, ökologische, soziale, institutionelle, kulturelle, organisationale, materielle) Ressourcen. Ressourcen bezeichnen somit all jene Potentiale, die Menschen in der Auseinandersetzung mit alltäglichen Problemen und Belastungen bzw. bei der Arbeit an ihrer Identität aktivieren können. Psychische Ressourcen umfassen nerben individuellen Handlungskompetenzen auch innere Regulationsfähigkeiten wie Ambiguitätstoleranz, Selbstwert, Resilienz oder Anspruchsniveaus und persongebundene Faktoren wie Aussehen oder körperliche Gesundheit.

Vor allem in der psychologischen Stressforschung hat der Ressourcenbegriff in den letzten Jahrzehnten an Bedeutung gewonnen, da die Orientierung an menschlichen Ressourcen einen Perspektivwechsel ermöglicht hat, indem man von der Defizit- oder Krankheitsorientierung hin zu einer salutogenetischen Sicht übergehen konnte, bei der danach gefragt wird, über welche Ressourcen ein Mensch verfügen muss, um spezifische Probleme bewältigen zu können, bzw. wie dieses Bewältigungspotential gestärkt werden könnte.

In einem Experiment von Henri Tajfel (1974) konnten Menschen Ressourcen in Form von Belohnungen zwischen Eigengruppe und Außengruppe aufteilen (bloße Kategorisierung und kein Konflikt zwischen den Gruppen!), wobei sich zeigte, dass Menschen bereit sind, auf größere Belohnung zu verzichten, wenn sie dadurch den Unterschied zwischen der Eigengruppe und der Außengruppe vergrößern können, also indem sie etwa 7 Punkte für die Eigengruppe und 1 Punkt für die Außengruppe gegenüber 12 Punkten für die Eigengruppe und 11 Punkte für die Außengruppe verteilen konnten.

Siehe dazu die Ressourcentheorie sozialer Beziehungen von Foa & Foa.

Literatur

Tajfel, H. (1974). Social identity and intergroup behaviour. Social Science Information, 13, 65-93.
https://www.spektrum.de/lexikon/psychologie/ressourcen/12935 (10-09-17)

 


Weitere Seiten zum Thema

Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:



Sorry, comments for this entry are closed at this time.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu



© Werner Stangl Linz 2019