Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Wetware


Wetware ist ein Begriff, der nach den computerbezogenen Begriffen Hard- und Software gebildet wurde, und auf biologische Lebensformen angewendet wird. Dadurch wird der Begriff auch in Bezug auf die Psychologie relevant, zumal die Forschung in den letzten Jahren vermehrt auch auf Mensch-Computer-Schnittstellen ausgerichtet wird, wobei es etwa darum geht, mittels Elektroden direkt auf das neuronale Geschehen einzuwirken.

Wetware bezeichnet damit sowohl die Software als auch die Hardware eines Organismus, also das Gehirn und seine Zellverbindungen bzw. die dabei ablaufenden Prozesse. In der Wetware ist die Idee von Hard- und Software enger miteinander verflochten als etwa in der Informatik.

Die Hardware-Komponente von Wetware betrifft dabei die bioelektrischen und biochemischen Eigenschaften des zentralen Nervensystems, insbesondere des Gehirns. Wenn man die Folge von Impulsen, die sich über die verschiedenen Neuronen bewegen, symbolisch als Software betrachtet, sind die physischen Neuronen die Hardware. Das Zusammenspiel dieser Soft- und Hardware manifestiert sich durch ständig wechselnde physikalische Verbindungen und chemische und elektrische Prozesse, die sich über den gesamten Organismus ausbreiten.

Wetware-Computer sind daher organische Computer, die aus organischem Material wie lebenden Neuronen bestehen, und sich erheblich von herkömmlichen Computern unterscheiden, weil sie aufgrund der Dynamik der Neuronen in der Lage sein sollen, für sich selbst zu denken. Während Wetware in der Vergangenheit weitestgehend konzeptionell war, arbeiten in den letzten Jahren immer mehr Unternehmen daran, diese Technologie vor allem für den Gesundheitsbereich zu nutzen.

Der Begriff Wetware wurde übrigens auch durch die Tatsache inspiriert, dass das menschliche Gehirn zu etwa 75 Prozent aus Wasser besteht.

Manchmal wird der Begriff Wetware (auch Socialware) in der Organisationspsychologie als Synonym für Humankapital oder Personal verwende, wobei insbesondere die Programmierer, Entwickler, Systemadministratoren, Cloud- und IT-Architekten und andere MitarbeiterInnen gemeint sind, die direkt die Funktionsweise eines IT-Systems beeinflussen.


Weitere Seiten zum Thema

Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:



Sorry, comments for this entry are closed at this time.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu



© Werner Stangl Linz 2019