Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Psychosynthese

Psychosynthese ist eine Form der transpersonalen Psychotherapie, die von Roberto Assagioli entwickelt wurde und zu den Kurztherapieformen zählt. Die Psychosynthese unterscheidet sich dabei von anderen Formen der Psychotherapie einerseits durch das ihr zugrunde liegende Modell, das die Psyche als ein Zusammenspiel verschiedener Teilpersönlichkeiten versteht, und darauf abzielt, diese zu erkennen, zu verstehen und zu integrieren bzw. bei der Behandlung bewusst zu nutzen, und andererseits durch die Verwendung unterschiedlicher Techniken wie Imagination, spontanes Zeichnen oder Aufstellungsarbeit versucht, schnell und lösungsorientiert zu ersten Erfolgen zu kommen und sich nicht im Analysieren von Problemen zu verlieren. Psychosynthese wird nicht nur zu therapeutischen Zwecken sondern auch im Coaching oder in der Beratung, eingesetzt.

Das Menschenbild der Psychosynthese geht nicht von Krankheit oder Mangel aus, sondern richtet den Blick auf die jedem Menschen innewohnende Ganzheit, wobei Schmerzen und Krisen als Herausforderung und Triebkraft zu Wachstum und Erweiterung betrachtet werden. Die dabei sichtbar werdenden unbewussten Anteile der Psyche als Probleme sollten dabei bewusst werden und als bisher ungenutzte Fähigkeiten ins Leben integriert werden.

In der Psychosynthese werden verschiedene Methoden eingesetzt, um die Entwicklung einer ganzheitlichen Persönlichkeit zu unterstützen, etwa die Teilpersönlichkeitsarbeit, bei der man Menschen mit ihren verschiedenen Persönlichkeitsaspekten vertraut macht und ihnen dabei hilft, diese unter dem Aspekt einer Ganzheit von einer spirituellen Mitte heraus zu lenken. In der Bildarbeit macht man die Kraft der Imagination und Visualisation bewusst und kreiert dabei Bilder, die im Leben unterstützen können. Auf Fantasiereisen begibt man sich auf eine Reise zu sich selbst. Auch Meditation und Körperarbeit werden eingesetzt, um die gegenseitige Beeinflussung und das Zusammenspiel von Körper und Geist deutlich zu machen.

Literatur

Assagioli, R. (1992). Psychosynthese und transpersonale Entwicklung. Paderborn: Junfermann.
Assagioli, R. (2004). Handbuch der Psychosynthese – Grundlagen, Methoden und Techniken. Zürich: Nawo.
https://de.wikipedia.org/wiki/Psychosynthese (16-03-03)
http://www.psychosynthese.at/ (16-03-03)


Weitere Seiten zum Thema

Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:



Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:


You must be logged in to post a comment.



Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu



© Werner Stangl Linz 2019