Bagatellisierung

    Bagatellisierung bezeichnet in der Psychologie jene Antworttendenz in Befragungen und psychologischen Tests, bei der das Weglassen oder Untertreiben von negativ bewerteter Sachverhalten auftritt. Die gegensätzliche Tendenz, das Übertreiben negativ bewerteter Sachverhalte, bezeichnet man als Aggravation.

    Als Bagatellisierung bezeichnet man in der klinischen Psychologie den herunterspielenden und verharmlosenden Umgang mit der eigenen Erkrankung, wobei Betroffene ihre Krankheit oder einzelne Symptome gegenüber sich selbst und gegenüber ihrer Umwelt bagatellisieren. Bagatellisieren kann sich in Form eines bewussten oder bewusstseinsferneren Leugnens der Schwere des eigenen Leidens darstellen und findet sich gehäuft bei Suchtkranken.

    Weitere Seiten zum Thema

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.