Nekrophilie

Die Nekrophilie  bezeichnet ein abweichendes menschliches Sexualverhalten, das vorwiegend bei Männern aufzufinden ist. Dabei wird der Tod in Form von Leichnamen, leblosen Körperteilen oder anderen damit assoziierten Gegenständen als Objekt zur sexuellen Befriedigung genutzt.

Der Begriff Nekrophilie findet sich erstmalig in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Historisch betrachtet waren es vor allem Männer, die aus beruflichen Gründen mit den sterblichen Überresten zu tun hatten, etwa im Bestattungswesen. Sie waren es, bei denen vermehrt Auffälligkeiten bezüglich ihres Sexualverhaltens beobachtet wurden.
Heute wird die Nekrophilie als psychische Störung als Unterkategorie der Paraphilie eingeordnet.



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Weitere Seiten zum Thema