Zum Inhalt springen

perzeptuelle Gedächtnis

Das perzeptuelle Gedächtnis wird dem impliziten Gedächtnis zugerechnet, obwohl es eine Zwischenstellung zwischen bewusstem und unbewusstem Lernen einnimmt. Das perzeptuelle Gedächtnis ermöglicht ein Wiedererkennen von bereits bekannten Mustern, d. h., man erkennt jeden Apfel als Apfel, wenn er typische, im perzeptuellen Gedächtnis abgespeicherte Merkmale besitzt. Zwar ist jeder Apfel unterschiedlich und man hat nicht alle jemals gesehene Äpfel im Gedächtnis abgespeichert, sondern nur die Merkmale oder die Regel, die einen Apfel unverkennbar zu einem Apfel machen. Diese Merkmale bzw. Regeln sind uns nicht bewusst, wohl aber die Wahrnehmung oder die Erkennung des Apfels an sich. Gleiche Prinzipien gelten übrigens auch für die Gesichtererkennung, denn ohne diese Form des Gedächtnisses könnte man Menschen nicht „automatisch“ wiedererkennen. Das perzeptuelle Gedächtnis ermöglicht schnelle Beurteilungen wahrgenommener Reize auf der Basis von Neuigkeit und Vertrautheit.

Perzeptuelles Lernen erfolgt daher durch stete Wiederholung und beruht letztlich auf ausreichender Erfahrung, sodass sich für Menschen z.B. Objekte, die in ihrer Oberflächenbeschaffenheit sehr ähnlich sind, mit einiger Übung etwa schon durch Berühren unterscheiden lassen. Säuglinge benötigen in der Regel recht lange, bevor sie einen Gegenstand in ihr Wissenssystem einordnen können, wobei anfangs verschwommene Eindrücke allmählich Konturen erhalten. Den größten Fortschritt im visuellen Bereich macht das perzeptuelle Gedächtnis nach den ersten sechs Monaten, was auf einen Entwicklungsprozess im Hippocampus zurückzuführen ist.


Jeden Tag begegnen Menschen Bilder an Wänden, in Zeitungen, Büchern und elektronischen Geräten. Es ist aber unklar, warum Menschen sich einige der zahlreichen visuellen Szenen, denen sie täglich begegnen, einprägen und andere nicht, obwohl sie sich nicht bewusst darum bemühen, sie sich einzuprägen. Es wurde bisher davon ausgegangen, dass das visuelle Gedächtnis auf einer höheren Ebene der visuellen Wahrnehmung beruht, die ein gewisses Maß an Größeninvarianz aufweist und daher nicht in hohem Maße von der Bildgröße abhängig ist. Masarwa et al. (2022) gingen jedoch davon aus, dass die visuelle Wahrnehmung zwar in gewissem Maße größeninvariant ist (z. B. kann man eine Person aus verschiedenen Entfernungen erkennen), das visuelle Gedächtnis jedoch von der Bildgröße abhängt. Man legte in mehreren Versuchen daher Probanden und Probandinnen einzelne und verschieden große Bilder vor, ohne Hinweis auf einen darauf folgenden Erinnerungstest. Immer wieder zeigten die Ergebnisse, dass sich die Versuchsteilnehmer an größere Bilder 1,5-mal so gut erinnern konnten wie an kleinere. Die Ergebnisse blieben auch dann stabil, wenn die Bildmenge, die Reihenfolge der Präsentation, die Bildschirmauflösung, die Skalierung des Bildes beim Test oder die Menge der Informationen kontrolliert wurden. Man erklärt sich das dadurch, dass in den Bereichen des Gehirns, die für die Bildentwicklung der Retina zuständig sind, mehr Ressourcen bei der Erkennung und Verarbeitung von großen als von kleinen Bildern aufgewendet werden müssen. Zwar dürften auch andere Faktoren wie Alter, Augenbewegungen oder eine gesteigerte Aufmerksamkeit dabei eine Rolle spielen, doch der Einfluss der Größe blieb auch bei Berückssichtigung dieser Faktoren erhalten. Diese Studie deutet also darauf hin, dass physische Stimulusdimensionen wie die Größe eines Bildes das Gedächtnis beeinflussen können, was erhebliche Auswirkungen etwa auf das Lernen, das Altern, die Entwicklung usw. haben könnte.

Literatur

Masarwa, Shaimaa, Kreichman, Olga & Gilaie-Dotan, Sharon /2022). Larger images are better remembered during naturalistic encoding. Proceedings of the National Academy of Sciences, 119. doi:10.1073/pnas.2119614119.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.