Burst Suppression

    Als Burst Suppression bezeichnet man die neurologische Behandlung von Menschen mit schweren Schädel-Hirn-Traumata, bei denen durch Hypnotika die Narkose bzw. Sedierung so weit vertieft wird, dass auch keine Bursts mehr auftreten. Bursts sind im EEG eine Gruppe von abrupt auftretenden und verschwindenden Wellen, die sich hinsichtlich Frequenz, Form und/oder Amplitude deutlich von der Grundaktivität abgrenzen, was für eine sehr tiefe Narkose spricht. Bei der Burst Suppression wird die Gehirnaktivität fast bis zum Hirntod (ioselektrischen Kurvenverlauf) reduziert, wobei man dabei erwartet, dass es zu einer Art von Reset bzw. neuen Formatierung des Gehirns kommt.


    Weitere Seiten zum Thema

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.