Eristik

    Eristik bezeichnet die Kunst des philosophischen Streitgespräches und wurde von Platon und Aristoteles für die Art des Diskutierens der Sophisten verwendet. Eristik ist die Kehrseite der Dialektik, denn die Eristik strebt nicht nach Wahrheit sondern nach Selbstbehauptung. Eristik ist somit die Kunst, in einem Diskurs Recht zu behalten. Das Bedürfnis, mit seinen Argumenten Recht zu haben, lässt manche nach Argumenten greifen, bei denen es nicht um die Klärung eines Sachverhaltes geht sondern um die Selbstdarstellung. In einem Diskurs Recht zu behalten zählt mehr als die Sache. Manchmal ist es allerdings notwendig, etwa wenn man sich mit seiner Meinung gegen  Widerstände durchsetzen möchte.

    Siehe dazu Umgang mit Killerphrasen.

    Literatur
    Schopenhauer, A. (1983). Eristische Dialektik oder Die Kunst, Recht zu behalten. Zürich: Haffmanns Verlag.

    Weitere Seiten zum Thema

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.