Biggerexie

Die Biggerexie oder auch Muskeldysmorphie ist eine scheinbar ausschließlich Männer betreffende Essstörung, die mit den gängigen Schöhnheits bzw. Männlichkeitsidealen zusammenhängt: Das Ziel der Betroffenen ist der perfekte Körper. Anders als beispielsweise bei der Anorexie und Bulimie steht nicht der Gewichtsverlust im Vordergrund, sondern das ideale Verhältnis von Fettgewebe und Muskelmasse. Beide Anteile am Körpergewebe sollen ein bestimmtes Maß weder unter- noch überschreiten, ein Gleichgewicht, welches durch exzessives Trainieren, die Einnahme von Entwässerungsmitteln (Diuretika), Anabolika und Steroide erreicht werden soll. Ihr Ziel ist es nicht, etwa Bodybuildern zu gleichen, auch ein Zuviel an Muskeln ist unerwünscht.

Vor allem jungen Männer leiden unter der Vorstellung, zu wenig athletisch zu sein, und versuchen mit exzessivem Sport aber auch mit Diäten, Nahrungsergänzungsmitteln oder Anabolika ihr körperliches Erscheinungsbild zu verändern. Ihre Körperwahrnehmun ähnelt dabei der Magersucht, denn der Körper wird trotz der Muskeln als immer noch zu schmächtig wahrgenommen.

Quelle
http://regenbogentraum.jimdo.com/essst%C3%B6rung/essst%C3%B6rungen/ (11-09-21)



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:


You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017