Expositionstherapie

Die Expositionstherapie – auch Konfrontationstherapie oder Reizkonfrontationstherapie – ist eine Technik der Verhaltenstherapie, wie die systematische Desensibilisierung zur Behandlung von Ängsten, bei der die Betroffenen in der Phantasie oder in der Realität mit den Dingen und Situationen stufenweise konfrontiert werden, vor denen sie Angst haben und die sie vermeiden.

Iin einer ausführlichen Vorbereitungsphase erarbeiten die Betroffenen zusammen mit ihren Therapeuten, welche Situationen ihre Ängste bzw. Zwänge auslösen und welches Vermeidungsverhalten die Betroffenen dabei einsetzen. Die auslösenden Situationen werden dann auf einer Skala entsprechend ihres Schweregrades hierarchisiert. Parallel werden in der Vorbereitungsphase Übungen zur Entspannung durchgeführt. Am Ende der Vorbereitungsphase erfolgt eine Zielanalyse, bei der die erwünschten Therapieziele  festgelegt werden.

Der Betroffene setzt sich in der Therapie dann gezielt den Situationen oder Objekten aus, vor denen er Angst hat, wodurch er erlebt, dass er mit der Situation umgehen kann und die Angst sich abbaut. Beim graduierten Verfahren werden die Expositionen mit einer Situation, die mittelschwere Angst auslöst, begonnen. Nach erfolgreicher Exposition werden dann im weiteren Verlauf Übungen mit stärkerer Angstbesetzung durchgeführt. Eine Konfrontation kann zunächst in der Vorstellung und danach in der Realität erfolgen oder sofort in der Realität. Nach Vereinbarung mit dem Therapeuten kann auch gewählt werden, ob der Betroffene sich sofort mit der schwierigsten Situation konfrontiert (Flooding oder Implosion) oder sich schrittweise der Situation annähert (Habituationstraining).

Das Expositionstraining ist eine sehr wirksame verhaltenstherapeutische Behandlungsmethode in der Therapie von Agoraphobie mit und ohne Panikstörung, von spezifischen Phobien, von sozialen Phobien und Zwangsstörungen. Man versucht auch die Expositionstherapie bei anderen Erkrankungen die mit einem hohen Ausmaß an Ängsten einhergehen, wie etwa bei bestimmten Schmerzerkrankungen einzusetzen.

Expositionen können als Einzeltherapie durchgeführt werden, doch manchmal ist es sinnvoll, zumindest ergänzend auch Expositionen als Gruppentherapie einzuplanen, da die Betroffenen durch den Kontakt zu anderen Betroffenen einen erheblichen Motivationsschub und ein stärkendes Wir-Gefühl erfahren.

Nachdem die Expositionen zunächst mit intensiver Unterstützung durch die jeweiligen PsychotherapeutInnen durchgeführt werden, erlernen die Betroffenen im weiteren Verlauf, wie sie auch eigenständig ohne Begleitung des Therapeuten Expositionen wirksam durchführen können. Hierdurch können die Betroffenen ihre Selbstwirksamkeit wieder erheblich verbessern und ihr Selbstwertgefühl wesentlich steigern.

In neuerer Zeit wird die Expositionstherapie mit Hilfe virtueller Realität durchgeführt, wobei die Menschen zunehmend mit simulierten Beispielen für ihre größten Ängste konfrontiert werden, etwa Fliegen in einem Flugzeug, Spinnen oder Sprechen vor Publikum.

Extiktionsgeneralisierung

Spinnen und andere Insekten lösen bei vielen Menschen Ekel oder gar Angst aus, wobei es häufig zu einer Furchtgeneralisierung kommt, d. h., wer Angst vor Spinnen hat, fürchtet sich oft auch vor anderen Tieren wie Ratten, Schlangen oder Schaben. In einer Studie (Preusser, Margraf & Zlomuzica, 2017) konnte gezeigt werden, dass eine erfolgreiche Therapie einer spezifischen Phobie sich auch positiv auf andere Ängste auswirken kann. Dabei wurden Phobiker, die sowohl Angst vor Spinnen als auch vor Schaben hatten, nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen eingeteilt, wobei eine Gruppe sofort ein Konfrontationstraining mit Spinnen absolvierte, musste die zweite Gruppe noch warten. Es zeigte sich, dass die Phobiker der ersten Gruppe nicht nur weniger Angst und Ekel vor Spinnen berichteten, sondern auch weniger Ängste vor Schaben zeigten. Diese Angstreduktion war dabei ebenso auf der Verhaltens- als auch der physiologischer Ebene (Stressreaktionen wie Herzklopfen) nachweisbar. Offenbar kann eine Konfrontationsbehandlung bei spezifischer Angst auch im Umgang mit anderen ähnlich angstauslösenden Reizen und Objekten wirksam sein.

Graduelle Extinktion

Shiban et al. (2015) haben ein neues Verfahren zur Verbesserung der Expositionstherapie bzw. zur Verbesserung der Effektivität der Löschung einer spezifischen Angst entwickelt. Bei dieser neuen Methode wird die Häufigkeit bzw. Frequenz der Präsentation des aversiven Reizes im Verlauf der Extinktion verringert, wobei durch diese graduelle Extinktion die Wahrscheinlichkeit für die Rückkehr der Angst deutlich reduziert wird. Diese Methode steht im Gegensatz zum graduierten Verfahren, bei dem während der Therapie die Stärke des aversiven Reizes erhöht wird. Für eine Therapie unter diesem Ansatz bedeutet das, wenn die angstauslösenden Objekte und Situationen im Verlauf der Behandlung mit kontinuierlich abnehmender Aversivität erlebt werden, es einen größeren Behandlungserfolg geben kann. Bei der Untersuchung unter dem Konditionierungsparadigma zeigte sich sowohl während der Akquisitions- als auch während der Extinktionsphase keine Unterschiede zwischen beiden Versuchsgruppen, doch im Vergleich zur Standard-Extinktion verringerte die graduelle Extinktion das Risiko der Rückkehr der Angst signifikant, gemessen durch die Werte der Schreckreaktion. Zu ähnlichen Ergebnissen war man zuvor schon in Tierexperimenten gekommen.

Literatur
Hand, I. (1994). Exposition-Reaktion-Management (ERM) in der strategisch-systemischen Verhaltenstherapie. Praxis der Klinischen Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 7, 64-69.
Preusser, F., Margraf, J. & Zlomuzica, A. (2017). Generalization of Extinguished Fear to Untreated Fear Stimuli after Exposure. Neuropsychopharmacology, doi: 10.1038/npp.2017.119.
Shiban, Y., Wittmann, J., Weißinger, M. & Mühlberger, A. (2015). Gradual extinction reduces reinstatement. Front. Behav. Neurosci. 9:254. doi: 10.3389/fnbeh.2015.00254.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017