Reaffiliationsbedürfnis

Als Reaffiliationsbedürfnis – reaffiliation motive – bezeichnet man die Tendenz von Menschen, die sich einsam fühlen, rasch wieder Anschluss an eine Gemeinschaft zu finden. Einsamkeit allein ist für den Menschen jedoch noch nicht schädlich, sondern vielmehr ein normaler Teil des Lebens, wobei sich fast alle Menschen im Laufe ihres Lebens ein- oder mehrmals einsam fühlen.

Doch als soziales Wesen versuchen Vereinsamte schnell wieder nach Anschluss, wobei man diesen Impuls eben als Reaffiliationsbedürfnis oder Wiederangliederungsmotivation bezeichnet. Probleme bei einsamen Menschen beginnen dann, wenn diese Motivation fehlt oder scheitert, wobei vor allem bei älteren Menschen der fehlende Impuls zur Kontaktaufnahme oft mit einer beginnenden Depression verbunden ist, wobei noch nicht geklärt ist, ob die Einsamkeit nur ein Symptom oder doch die Ursache der depressiven Störung ist. Einsame Menschen übertragen das Gefühl des Ausgeschlossenseins oft auf die wenigen noch verbliebenen Kontakte, sodass sich diese auch von ihnen zurückziehen. In einer Studie zeigte sich, dass mehr als die Hälfte der Freunde und Angehörige von einsamen Menschen innerhalb von zwei Jahren selbst Gefühle von Einsamkeit entwickelten, wofür vermutlich die negative Ausstrahlung einsamer Menschen verantwortlich sein kann, denn die wirken meist misstrauisch und pessimistisch.

Holt-Lunstad et al. (2015) haben in einer Metastudie untersucht, wie sehr soziale Isolation ein Risiko für die Gesundheit von Menschen darstellt. Es wurden dafür die Ergebnisse von hunderten Studien zusammengefasst, in denen untersucht worden war, welche Rolle soziale Isolation, Einsamkeit und das Allein-Leben auf die Sterblichkeit haben. Dabei zeigte sich, dass wenn man sich dauerhaft einsam fühlt, das Sterberisiko um 26 Prozent erhöht ist, ist man sozial isoliert, steigt es sogar auf 29 Prozent, und bei Menschen, die alleine leben, sind es 32 Prozent. Das Gehirn nimmt offenbar die psychischen Schmerzen der Einsamkeit so wahr wie körperliche dar, wobei Einsamkeit offenbar ein Warnsignal wie Hunger oder Durst darstellt.

Siehe dazu auch das Affiliationsbedürfnis.

Literatur

Holt-Lunstad, J., Smith, T. B., Baker, M., Harris, T. & Stephenson, D. (2015). Loneliness and Social Isolation as Risk Factors for Mortality: A Meta-Analytic. Psychological Science, 10, 227–237.



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

Werbung



You must be logged in to post a comment.



Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2018