Rekonsolidierung

Das Konzept der Rekonsolidierung in der Gedächtnispsychologie besagt, dass jedes Aufrufen einer Erinnerung diese kurzzeitig in einen labilen Zustand versetzt, d. h., beim Abruf eine Erinnerung wird diese für kurze Zeit instabil, sodass dadurch das Gedächtnis aktualisiert werden kann, wodurch diese Erinnerung aber gleichzeitig auch manipulierbar ist. Daher trifft die Annahme, dass sich eine für einen Menschen bedeutsame Erinnerung über die Zeit nicht mehr verändert wird, nicht in allen Fällen zu.

Demnach erlaubt es die Rekonsolidierung, das ursprüngliche Gedächtnis mit aktuellen Informationen auf den neuesten Stand zu bringen und auf diese Weise dazuzulernen. Daher lassen sich die Erinnerungen von Menschen durch das wiederholte Abrufen beeinflussen.

Das Prinz der Veränderbarkeit von Erinnerungen belegt auch, dass sich keine Erinnerung ganz in ihrer originalen Form abrufen lässt, da sie beim Versuch dabei durch die aktuellen Umstände beim Sicherinnern stets beeinflusst wird. Die Fähigkeit des menschlichen Gehirns, neue Informationen nach und nach zu integrieren, beruht daher letztlich auf der dem Gedächtnis inhärenten Unschärfe.

Diese Phase der Rekonsolidierung versucht man in jüngster Zeit bei Traumaopfern zu nutzen, um Flashbacks langsam zu verändern. Ein amerikanisches Forscherteam hat in Versuchen mit künstlich traumatisierten Mäusen eine Methode gefunden, die Symptome von Flashbacks in den Griff zu bekommen, indem das Einatmen von Xenongas die Erinnerung an traumatische Erlebnisse vorübergehend löscht. Xenongases blockiert die Andockpunkte der NMDA-Rezeptoren, die im menschlichen Gehirn Prozesse wie Lernen und Gedächtnis steuern. Gerade bei der Rekonsolidierung von angstvollen Gedächtnisinhalten spielen diese Rezeptoren eine Schlüsselrolle, sodass zumindest bei Mäusen die Erinnerungen an einen Schmerzreiz durch das Einatmen von Xenon manipuliert und anschließend in milderer Form wieder abgespeichert werden.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017