Human Brain Project

Anzeige

Im Human Brain Project arbeiten neben Psychologen auch Gehirnforscher, Ärzte, Informatiker, Physiker und Mathematiker aus zahlreichen Ländern zusammen, um das menschliche Gehirn von der molekularen Ebene bis zum Zusammenwirken ganzer Gehirnareale auf einem noch zu entwickelnden Supercomputer zu simulieren. Man versucht dabei Ansätze aus der Gehirnforschung und der Informationstechnologie miteinander zu vernetzen, um Untersuchungen und Experimente an einem virtuellen Gehirn durchzuführen, die an einem lebenden Objekt aus praktischen oder ethischen Gründen nicht möglich sind. Ein solches virtuelles Gehirn sollte es Medizinern künftig erleichtern, die Struktur und Arbeitsweise des gesunden und eines erkrankten Gehirns besser zu verstehen, damit Behandlungen für Demenzen, Depressionen, Süchte oder Parkinson-Erkrankungen entwickelt werden können.

KI-Forscher sehen derzeit zwar keinen echten Durchbruch auf dem Weg zu dem großen Ziel, das menschliche Gehirn mit dem Computer zu simulieren, doch für die meist zur Messung der elektrischen Aktivität des Gehirns eingesetzte, mit Elektroden auf der Kopfhaut arbeitende Elektroenzephalographie gibt es aber neue Entschlüsselungsmethoden, wobei etwa Künstliche Intelligenz für die automatische Datenanalyse eingesetzt wird. Die Algorithmen werden so immer besser und könnten potenziell auf tieferer Ebene mehr Informationen herausziehen und Hirnaktivitäten in Echtzeit erkennen, sodsdd sich etwa vorhersagen lässt, in welche Richtung sich ein Mensch bewegen wird.

Siehe dazu auch Warum das Human-Brain-Projekt scheitern muss

Link: https://www.humanbrainproject.eu/ (13-08-21)


Anzeigen

Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

Werbung

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2018