Motivationskontrolle

    Unter Motivationskontrolle wird eine gezielte Steigerung der eigenen Motivation, z.B. durch „Anreizaufschaukelung“ verstanden (vgl. Kuhl, 1983, S. 305). Dabei werden die mit einem Ziel verbundenen positiven Anreize besonders beachtet und aufgewertet, während Anreize von konkurrierenden Zielen abgewertet und erwünschte Handlungskonsequenzen dadurch verstärkt werden.

    Literatur

    Kuhl, J. (1983). Motivation, Konflikt und Handlungskontrolle. Berlin: Springer.
    Kuhl, J. (2001). Motivation und Persönlichkeit. Interaktionen psychischer Systeme. Göttingen: Hogrefe.
    Kuhl, J. (2010). Individuelle Unterschiede in der Selbststeuerung. In J. Heckhausen & H. Heckhausen (Hrsg.), Motivation und Handeln (S. 337-363). Heidelberg: Springer.

    Weitere Seiten zum Thema

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.