practise testing

    Practise Testing (Abfragen von Wissen) ist eine lernpsychologisch gut begründete und nachweislich sehr effektive Lernmethode, wobei die Effektivität der Methode noch steigt, wenn das Abfragen des Stoffes in größeren Intervallen wiederholt wird, also mit distributed practice, dem zeitlichen Verteilen des Lernstoffes über einen größeren Zeitraum, kombiniert wird.

    Es ist lange aus Untersuchungen bekannt, dass der Wissenserwerb, das Behalten und auch das Verständnis des Gelernten umso besser funktioniert, wenn enges zeitliches Nacheinander zwischen Lernen und Wiederholen vermieden wird. So sollten die Lernzeiten für einen Lernstoff, der in einer Woche erinnert werden soll, zwischen 12 und 24 Stunden auseinanderliegen, und um etwas fünf Jahre lang zu behalten, sollten die Lernzeiten 6 bis 12 Monate auseinanderliegen. Bei Prüfungsvorbereitungen wie für ein Studium ist die Zeit zwar begrenzt, aber als Prinzip kann gelten, dass das längste Intervall – etwa ein Monat oder mehr – ideal sind, um das Kernwissen eines Faches zu wiederholen und memorieren. Die Grundlagen zum verteilten Lernen stammen von Herrmann Ebbinghaus.

    Quelle: https://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/GEDAECHTNIS/vergessenskurve2.gif

    Weitere Seiten zum Thema

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.