Alpha-Fehler

    Als Alpha-Fehler bezeichnet man in der psychologischen Statistik den Fehler, den man begeht, wenn man die Nullhypothese verwirft, obwohl sie zutrifft. Insofern ist der Alpha-Fehler eine statistische Fehlentscheidung. Der Alpha-Fehler hängt dabei von der gewählten Signifikanzgrenze Alpha ab, die für den jeweiligen statistischen Test gewählt wurde. Wenn Alpha = 0,05, dann wird die Nullhypothese in 5% aller Fälle, in denen sie richtig ist, fälschlicherweise verworfen.

    Zu einer Alphafehler-Kumulierun oder α-Fehler-Inflation kommt es durch multiples Testen an derselben Stichprobe, d.h., je mehr Hypothesen man an einem Datensatz testet, desto höher wird die Wahrscheinlichkeit, dass eine davon irrtümlich als zutreffend angenommen wird.


    Weitere Seiten zum Thema

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.