Zum Inhalt springen

Akathisie

    Kurzdefinition: Als Akathisie bezeichnet man in der klinischen Psychologie das subjektive Klagen über Ruhelosigkeit, das von beobachtbaren Bewegungen wie unruhigen Bewegungen der Beine, Trippeln von einem Fuß auf den anderen, ständigem Umhergehen, der Unfähigkeit, zu sitzen oder still zu stehen, begleitet wird.

    Akathisie, auch Tasikinesie oder Sitzunruhe genannt, ist eine neurologische und psychische Störung, die durch eine starke Unruhe, ein inneres Gefühl von Unwohlsein und einem starken Bewegungsdrang gekennzeichnet ist. Aus medizinischer Sicht wird damit eine extrapyramidale Hyperkinesie bezeichnet, die sich in einer allgemeinen motorischen Unruhe – bis hin zur Unfähigkeit, still sitzen zu können – äußert, und wird zu den Dyskinesien gezählt.

    In der Regel sind die Beine betroffen, und das meist im Sitzen. Menschen, die an Akathisie leiden, empfinden oft eine quälende Rastlosigkeit und den Drang, sich ständig zu bewegen, um das unangenehme Gefühl zu lindern, wobei die Bewegungen unwillkürlich sein und sich als zappeln, wippen, hin und her schaukeln, das Gewicht von einem Fuß auf den anderen verlagern, die Beine kreuzen und entkreuzen oder auf der Stelle treten äußern können.

    Akathisie ist eine häufige Nebenwirkung bestimmter Medikamente, insbesondere von Antipsychotika und einigen anderen Arzneimitteln, die das zentrale Nervensystem beeinflussen, sie kann aber auch als Reaktion auf den Entzug von Medikamenten auftreten, die das Nervensystem beeinflussen. Ältere Antipsychotika, die Akathisie verursachen können, sind Chlorpromazin, Droperidol, Fluphenazin, Haloperidol, Loxapin, Perphenazin, Pimozid, Prochlorperazin, Thioridazin, Thiothixen und Trifluoperazin. In eher seltenen Fällen ist Akathisie mit anderen Erkrankungen wie Parkinson oder Angststörungen in Verbindung stehen.

    Die Symptome von Akathisie können für die Betroffenen sehr belastend sein und die Lebensqualität erheblich einschränken, wobei die Diagnose in der Regel aufgrund einer klinischen Bewertung der Symptome sowie der Überprüfung der Medikamenten- und Krankengeschichte des Betroffenen erfolgt. Die Behandlung von Akathisie kann die Anpassung von Medikamentendosen, den Wechsel zu anderen Medikamenten oder die Verwendung von Medikamenten zur Linderung der Symptome umfassen.

    Tipps zur Bewältigung von Akathisie: Regelmäßige Bewegung, ausreichend Schlaf, Koffein und Alkohol vermeiden, Entspannungstechniken wie Yoga oder Meditation.


    Impressum ::: Datenschutzerklärung ::: Nachricht ::: © Werner Stangl :::