Affektverflachung

    Als Affektverflachung bezeichnet man in der Psychologie einen Mangel an affektiver Auslenkbarkeit und an emotionaler Schwingungsfähigkeit, wobei etwa jemand scheinbar fröhlich ist, ohne innerlich betroffen zu sein.

    Bei der Affektverflachung kommt es demnach zu einer Verminderung der affektiven Ausdrucksmöglichkeiten, wobei es sich um ein Negativsymptom handelt, wobei die herabgesetzte Gefühlsempfindung und -ansprechbarkeit häufig bei schizophrenen Psychosen auftritt. Die davon Betroffenen wirken im Gespräch gleichgültig und indifferent, ihre emotionale Schwingungsfähigkeit, d.h., die Fähigkeit, auf Gefühle zu reagieren und sie zu empfinden, ist deutlich herabgesetzt.

    Sind nur einzelne Affekte betroffen, spricht man von Affektverarmung.


    Weitere Seiten zum Thema

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.