Abulie

    Als Abulie bezeichnet man in der klinischen Psychologie die Willenlosigkeit, die unangemessene Schwäche bzw. das Unvermögen, Entscheidungen zu treffen, Entschlüsse zu fassen und durchzuführen. Abulie tritt vor allem bei einigen Formen depressiver Störungen, Neurosen, Psychosen und organischen Hirnschädigungen auf. Die Betroffenen möchten gerne eine Handlung ausführen, sind aber nicht in der Lage, einen dementsprechenden Beschluss zu fassen oder in irgendeiner Form zu realisieren. In manchen Fällen kommt es zu dabei einer Reduzierung der Sprache bis hin zum Mutismus. Als Abulie wird daher im klinischen Bereich auch der Verlust des Sprechvermöges als Folge eines Verlustes der phonischen Innervation bezeichnet.

    Weitere Seiten zum Thema

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.